7.Runde vom 17.04.2010

In einem bedeutungslosen Schlussrundenspiel lit Wil unter vielen Absagen. So trat ein nicht vollzähliges und stark ersatzgeschwächtes Team den Weg nach Chur an. Turi Koller sorgte für den einzigen Wiler Erfolg in Graubünden. Andreas Schneider spielte jedoch sehr lange gut mit und verpasste das Unentschieden nur knapp. Die anderen Partien waren schnell entschieden.
Einzelresultate: Chur I – Wil I 4.5 : 0.5
Roberto Axelrod (1718) – Turi Koller (1778) ½-½; Christian Binggeli (1915) – Andreas Schneider (1541) 1-0; Jakob Schmid (1698) – Fiona Aepli (1482) 1-0; Franz Bersinger (1620) – Hans Joseph (1399) 1-0; Paul Risch (2073) 1-0 FF

Wil 2 lieferte in Schaffhausen einen tollen Wettkampf ab. Hanspeter Wehrli und vor allem die beiden Junioren David Bernet und Dominik Flammer hielten gegen teilweise deutlich besser eingestufte Gegner nicht nur Remis. Dominik Flammer hatte sogar den Sieg im Bereich des Möglichen. Lediglich Remo Bernet musste sich geschlagen geben.
Einzelresultate: Schaffhausen Munot III – Wil II    2.5 : 1.5
Florian Ciolek (-) – Hanspeter Wehrli (1782) ½-½; Bernhard Brodowsky (1702) – David Bernet (1609) ½-½; Silvan Schenkel (1696) – Flammer Dominik (1504) ½-½; Markus Bossert (1721) – Remo Bernet (1427) 1-0.

Auch unsere Senioren von Wil mussten in Schaffhausen antreten. Sie holten jedoch das 2:2. Werner Stucki erreichte an Brett 1 nur ein Unentschieden, aber dafür hielt Peter Brönnimman ebenfalls das Remis. Die Niederlage von Paul Sprenger wurde durch Kapitän Joachim Lüthi wieder ausgeglichen.
Einzelresultate: Schaffhausen Munot IV – Wil III 2:2
Walter Liver (1577) – Werner Stucki (1757) ½-½; Anton Maeschli (1569) -Peter Brönnimann (1559) ½-½; Hans Schmid (-) – Paul Sprenger (1396) 1-0; Willi Von Ow (1469) – Joachim Lüthi (1461) 0-1.
________________________________________________________________________________________________

6. Runde vom 06.03.2010

Jérôme Sieber

Mit einer grossen kämpferischen Leistung holte sich Wil beim Spitzenreiter Toggenburg in Wattwil ein 2.5:2.5-Unentschieden –obwohl die Gastgeber an den ersten vier Brettern ELO-Vorteil hatten. Die erstmals von ihrem Junior Fabian Welch am Spitzenbrett in den Kampf geführten Gäste erwischten einen sehr guten Tag. Lediglich Christian Jentgens kam nie richtig ins Spiel, stand bereits nach der Eröffnung gedrückt und konnte die Niederlage trotz aller Gegenwehr nicht mehr vermeiden. Den Rückstand hätte möglicherweise bereits Jérôme Sieber ausgleichen können, aber in komplizierter Stellung musste er eine Zugwiederholung zulassen, nachdem sein Gegner zuvor eine Figur gegen zwei Bauern geopfert hatte. Für den Gleichstand sorgte dann Thomas Müller, der an einem in lichterlohen Flammen stehenden Brett kühlen Kopf bewahrte und den wilden Attacken seines Gegners standhielt. Als Thomas endlich die Damen vom Brett bekam, war die Sache materiell entschieden, und der Toggenburger reichte die Hand zur Aufgabe. Das dies zum Gesamtunentschieden ausreichte, war in erster Linie einer einwandfreien Leistung von Fabian am Spitzenbrett geschuldet. Der Schweizermeister U12 neutralisierte seinen bisher in dieser Saison mit 100 Gewinn-% zu Buche stehenden Gegner und brachte ihn in Zeitnot sogar an den Rand der Niederlage, als er mit einer Kombination einen Bauern gewann. Das resultierende Turmendspiel konnte Fabian in Zeitnot aber nicht mehr gewinnen. Andreas Welch hatte es mit dem stärksten Spieler der Gastgeber zu tun. Der Leader der Wiler spielte gewohnt solide und liess nichts zu, bis er in hoher Zeitnot einen Bauern verlor. Allerdings konnte Andreas in ein Turmendspiel abwickeln, in welchem er dank der Absperrung des gegnerischen Königs auf der Grundreihe das Remis halten konnte.
Einzelresultate: Toggenburg I – Wil I 2.5:2.5
Angel Belchev (2015) – Fabian Welch (1789) ½-½; Reto Bürge (1958) – Christian Jentgens (1954) 1-0; Markus Christen (2065) – Andreas Welch (1974) ½-½; Hans Riss (1842) – Jérôme Sieber (1814) ½-½; Kosta Petrov (1822) – Thomas Müller (1853) 0-1

Aus Rheintal kam folgender Bericht von David Bernet: Das Team vom Wil 2 bekam es mit Rheintal 2 zu tun. Hanspeter Wehrli spielte am ersten Brett gegen den stärksten Rheintaler, gewann aber schnell eine Qualität. Der Rheintaler wehrte sich danach nach Kräften, musste aber den hilflosen Kampf einstellen. David Bernets Gegner kam nach einigen Ungenauigkeiten schnell in Bedrängnis und fand keinen Weg zur Verteidigung mehr. Leider musste Remo Bernet schnell einen Bauern hingeben, welchen er zwar zwischenzeitlich zurück gewann. Danach spielte sein erfahrener Gegner das Endspiel fast optimal und liess ihm keine Chance. Bernhard Nadler spielte am letzten Brett eine Zeit lang hervorragend. Er war zwischenzeitlich einen Springer und einen Turm im Vordertreffen. Doch leider verlor er immer mehr seines Vorsprungs, bis sein Gegner schlussendlich einen Bauern durchbrachte, wonach der Wiler aufgab. Alles in allem wäre doch mehr als ein Mannschaftspunkt drin gelegen.
Einzelresultate: Rheintal II – Wil II 2:2
Steiger Pius (1738) – Wehrli Hanspeter (1818) 0-1; Milo Mario (1564) – Bernet David (1504) 0-1; Roscher Franz (1478) – Bernet Remo (1334) 1-0; Lesjak Kurt (-) – Nadler Bernhard (1380) 1-0
__________________________________________________________________________________________________

5. Runde vom 06.02.2010

Gerold Welch

Es gibt Wettkämpfe, bei denen man am Ende nicht weiss, ob man sich über ein achtbares Ergebnis gegen einen starken Gegner freuen oder über die ausgelassenen Chancen ärgern soll. So ging es gestern Wil I gegen ein offensichtlich auf den Aufstieg gepoltes Engadin. An jedem Brett hatten die Gegner ELO-Vorteil; die ersten drei Spieler sind Stammspieler im erfolgreichen Engadiner SMM-Team. So ging es erwartungsgemäss mit einer (dann doch etwas schnellen) Niederlage von Peter Fässler gegen den stärksten Gästespieler los. Leider liess sich unser U12-Schweizermeister Fabian Welch kurz darauf neutralisieren, als sein Gegner etwas überraschend Remis durch Zugwiederholung forcierte und Fabian dem leider nicht ausweichen konnte. Damit waren die kleinen Wiler Hoffnungen noch mehr gesunken, insbesondere weil Turi Koller dem Druckspiel des Engadiner Kapitäns nicht standhalten konnte. Dann gerieten die hoch favorisierten Gäste aber doch noch ins Schwitzen. Andreas Welch zog am ersten Brett gegen Toni Preziuso ein Druckspiel auf und hatte den erfahrenen Engadiner am Rand der Niederlage. Leider spielte der Wiler Kapitän an einer Stelle nicht den stärksten Zug, worauf sein Gegner am Ende das Remis hielt. So wurde die Partie am dritten Brett bedeutungslos, und es war dann doch etwas unverständlich, warum der Engadiner ein totremises Turmendspiel bis kurz vor 20.00 Uhr weiterspielte. Am Ende muss man aber sagen, dass die Wiler nur dann einen Punkt hätten behalten können, wenn an den Brettern 1 und 5 alles absolut optimal gelaufen wäre. Dies wurde von den Gästen abgewehrt, weshalb sie verdient siegten.
Einzelresultate: Wil I – Engadin I 1.5 : 3.5
Andreas Welch (1974) – Toni Preziuso (2074) ½-½; Peter Fässler (1938)- Dimitry Atlas (2256) 0-1; Thomas Müller (1853) – Andri Arquint (1991) ½-½; Arthur Koller (1813) – David Weisstanner (1953) 0-1; Fabian Welch (1789) – Silvio Grass (1838) ½-½.

Der Coup des Tages gelang unserem (Fast)-Juniorenteam von Wil II: Gegen ein schier übermächtiges Herisau I holten die Gastgeber ein 2:2-Unentschieden. Wenn man bedenkt, dass an den Brettern 2 bis 4 der ELO-Unterschied zwischen 230 und 400 ELO-Punkten betrug und auch David Bernet am ersten Brett über 100 ELO-Punkte weniger als sein Gegner aufwies, muss man das Resultat als Sensation bezeichnen. Möglich wurde es durch ein beherztes Läuferopfer von Gerold Welch, der seinen Gegner von Beginn an unter Druck setzte. Zwar war das Opfer nicht ganz korrekt, aber der Herisauer liess sich beeindrucken und übersah Gerolds Pointe in der Hauptvariante. Danach konnte der Gästespieler das Matt nicht mehr abwenden. Den zwischenzeitlichen 1:2-Rückstand nach klaren Niederlagen von Berni Nadler und Remo Bernet egalisierte dann David Bernet, der sich derzeit in sehr guter Verfassung präsentiert. David überspielte seinen Gegner bereits in der Eröffnung, gewann einen Bauern und brachte den Punkt souverän nach Hause. Ein dickes Lob an Wil II!
Einzelresultate: Wil II – Herisau I 2 : 2
David Bernet (1504) – Erwin Fritz (1632) 1-0; Bernhard Nadler (1380) – Max Bolliger (1759) 0-1; Gerold Welch (1424) – Rosam Looser (1653) 1-0; Remo Bernet (1334) – Michael Wallner (1738) 0-1.

Unsere Senioren von Wil III verloren ohne ihren Leader Werner Stucki knapp mit 1.5:2.5. Kapitän Joachim Lüthi siegte am vierten Brett überzeugend, und Peter Brönnimann holte an Brett 2 ein sehr gutes Remis. Leider gaben die Senioren aber (im Gegensatz zu den anderen Wiler Teams) die Weissbretter ab. Insbesondere Andreas Schneider hatte lange Zeit eine gute Stellung, so dass am Ende ein mögliches Unentschieden nur knapp verpasst wurde.
Einzelresultate: Wil 3 – Nürensdorf/Bassersdorf 1.5 – 2.5
Andreas Schneider (1524) – Daniel Trusch (1673) 0-1; Peter Brönnimann (1636) – Seppo Hapuoja (-) ½-½; Paul Sprenger (1406) – Ignaz Kutej (1597) 0-1; Joachim Lüthi (1456) – Hanspeter Streiff (1407) 1-0.
__________________________________________________________________________________________________

4. Runde vom 09.01.2010

David Bernet

In der vierten Runde der SGM nutzten die Wiler Teams ihre durchaus vorhandenen Chancen nicht aus. Wil I traf auf Zimmerberg und musste die Gäste nach 5 1/2 Stunden Kampf mit einem Punkt nach Hause ziehen lassen. Das war alles andere als nötig, denn Fabian Welch brachte die Gastgeber mit einer starken Leistung in Front. Leider machten Turi Koller und Jérôme Sieber nichts aus ihren Vorteilen und willigten ebenso wie Thomas Müller in die Friedensangebote ein. Beim Stand von 2.5:1.5 hing alles am Mannschaftskapitän Andreas Welch, der es jedoch mit einem hochkarätigen Gegner zu tun hatte. Trotz heftigter Gegenwehr musste Andreas am Ende die Niederlage quittieren, was zum Endstand von 2.5:2.5 führte.
Einzelresultate: Wil I – Zimmerberg I 2.5 : 2.5
Andreas Welch (1967) – Heinrich Tanner (2189) 0-1; Thomas Müller (1871) – Julius Selecky (1831) ½-½; Jérôme Sieber (1790) – Roger Mayer (1800) ½-½; Fabian Welch (1755) – Rolf Bosshard (1857) 1-0; Arthur Koller (1807) – Hanspeter Giger (1709) ½-½.

Wil II lieferte sich einen Mannschaftskampf von epischer Länge gegen Winterthur VIII. Zur Zeitkontrolle nach 4 Stunden war erst eine Partie entschieden: Berni Nadler verlor trotz gutem Spiel gegen einen deutlich stärkeren Gegner. Den Rückstand konnte David Bernet ausgleichen, der erneut einen ELO-stärkeren Gegner ausspielen konnte. Leider gelang es seinem Bruder Remo nicht, seine positionellen Nachteile zu kompensieren. Nach gut 5 Stunden musste der Wiler aufgeben. Leider kippte dann noch die Partie von Dominik Flammer. Dominik hatte lange Zeit einer sehr gute Stellung auf dem Brett, setzte dann aber ungenau fort und geriet leider auf die Verliererstrasse. Auch hier wäre somit ein Punktgewinn im Bereich des Möglichen gewesen.
Einzelresultate: Wil II – Winterthur ASK VIII 1:3
Bernhard Nadler (1373) – Genaro Garcia (1761) 0-1; Dominik Flammer (1438) – Christian Bachmann (1593) 0-1; David Bernet (1429) – Werner Bachmann (1605) 1-0; Remo Bernet (1264) – Thomas Wiget (1503) 0-1

Wil III holte in Wetzikon ein 2:2-Unentschieden. Werner Stucki musste leider gegen den stärksten Spieler der Gastgeber die Segel streichen. Dies wurde jedoch durch den Sieg von Joachim Lüthi am letzten Brett wieder kompensiert. Die anderen beiden Partien endeten Remis.
Einzelresultate: Wetzikon IV – Wil III 2:2
Reiner Steck (1851) – Werner Stucki (1718) 1-0; Rolf Angst (1656) – Peter Brönnimann (1639) ½-½; Urs Roth (1519) – Paul Sprenger (1390) ½-½; Henri Deller (1347) Joachim Lüthi (1463) 0-1
__________________________________________________________________________________________________

Dritte Runde vom 12.12.2009

Andreas Welch

Unser erstes SGM-Team unterlag gestern gegen einen Gastgeber, dem vielleicht die Spitzenspieler fehlen, der aber dafür über ein sehr homogenes Team guter Achtzehnhunderter verfügt. Der spannende Kampf wurde letztendlich durch zwei Faktoren entschieden: Thomas Müller geriet an Brett 2 in eine für ihn unangenehme Eröffnungsvariante, in welcher er die Übersicht verlor. Unser Junior Fabian Welch spielte eine gute Partie, schätzte aber die Konsequenzen eines interessanten taktischen Manövers falsch ab. Das Endspiel war leider nicht mehr zu halten. Dies war die Entscheidung, da zuvor Turi Koller seine Vorteile nicht in einen Sieg umsetzen konnte und Jérôme Sieber mit Schwarz gegen einen besseren Gegner nicht über ein Remis hinauskam. Beim Stand von 3:1 stellte auch Andreas Welch am Spitzenbrett den Kampf ein und stimmte dem Remis zu – wobei man aber sagen muss, dass er bis zu diesem Zeitpunkt auch keinen Vorteil gegen seinen sehr solide spielenden Gegner herausarbeiten konnte. Schade, aber Glückwunsch an die Kreuzlinger für einen verdienten Sieg.

Einzelresultate: Bodan I – Wil I 3.5 :1.5
Martin Hirzel (1888) – Andreas Welch (1967) ½-½; Ralf Heckmann (1898) – Thomas Müller (1871) 1-0; Stefan Frommherz (1868) – Jérôme Sieber (1790) ½-½; Bernd Redlich (1854) – Arthur Koller (1807) ½-½; Arthur Lumpi (1844) – Fabian Welch (1755) 1-0.

Wil II war spielfrei.

Wil III erreichte in Zürch beim Club Letzi ein 2:2 Unentschieden. Werner Stucki gelang am Spitzenbrett ein schöner Sieg. Peter Brönnimann und Kurt Lüdi holten gegen leicht ELO-schwächere Gegner jeweils ein Unentschieden. Leider verlor aber Kapitätn Joachim Lüthi an Brett 4, weshalb der durchaus mögliche Gesamtsieg knapp verfehlt wurde.
Einzelresultate: Zürich Letzi II – Wil III 2 : 2
Thomas Lutz (1708) – Werner Stucki (1718) 0-1; Bryan Hess (1569) – Peter Brönnimann (1639) ½-½; Willi Biefer (1433) – Kurt Lüdi (1524) ½-½; Thomas Güldenapfel (1441) – Joachim Lüthi (1463) 1-0.
__________________________________________________________________________________________________

2. Runde vom 21.11.2009

Dominik Flammer

In der zweiten Runde der SGM empfing Wil I zu Hause das Team aus Buchs, das erwartungsgemäss stärker als in der ersten Runde antrat. Dennoch waren die Gastgeber an den drei hinteren Brettern klarer Favorit. Zu Beginn lief denn auch alles nach Plan: Turi Koller überfuhr seinen Gegner bereits in der Eröffnung und sorgte bereits nach einer Stunde für die Führung. Aber dann brachen fünf tragische und dramatische Minuten für die Äbtestädter an: Zuerst stellte Thomas in klar gewonnener Stellung einen ganzen Turm ein und musste bald darauf aufgeben. Dann verrechnete sich Jérôme Sieber bei einem Abtausch und verlor eine Figur. Aber nun rissen sich die Gastgeber zusammen: Jérôme drehte die Partie mit einem starken Aufbäumen und brachte die Wiler wieder mit 2:1 in Führung. Leider wurde Peter Fässler für seine passive Eröffnungsbehandlung bestraft und musste seinem ELO-stärkeren Gegner letztendlich den Punkt überlassen. Dass die Wiler dennoch einen Punkt behielten lag daran, dass am Spitzenbrett Andreas Welch den stärksten Buchser nicht nur neutralisierte, sondern am Rand der Niederlage hatte. In scharfer Stellung entschied sich der Wiler Teamleader dafür, nicht zu viel zu riskieren und wickelte in ein Remis-Turmendspiel ab. Nach vier harten Stunden war nicht so klar, wer in diesem Mannschaftskampf einen Punkt gewonnen oder verloren hatte.
Einzelresultate: Wil I – Buchs I 2.5 – 2.5
Andreas Welch-Hans-Uwe Kock ½-½; Peter Fässler-Silvan Huber 0-1; Thomas Müller-Kurt Studer 0-1; Jérôme Sieber-Reinhard Döserich 1-0; Arthur Koller-Fritz Dietler 1-0.

Wil II kam zu Haue zum ersten Punktgewinn gegen Bodan Kreuzlingen III. In drei Partien fiel die Entscheidung bereits relativ früh: Alexej Borodin liess am ersten Brett seinem Gegner wenig Chancen. Am letzten Brett verlor hingegen Berni Nadler schon bald eine Figur und lief diesem Rückstand lange aber letztendlich erfolglos hinterher. Am dritten Brett erspielte sich Dominik Flammer aus der Eröffnung heraus einen schönen Vorteil, den er stetig und konsequent ausbaute. Am Ende blieb seinem Gegner nur die Gratulation zu einem tollen Sieg des Wilers. Leider gelang es David Bernet trotz grossen Kampfes nicht, den Sack mit einem Remis zuzumachen. In einer komplizierten Stellung konnte er am Ende das Eindringen der weissen Figuren nicht verhindern und musste aufgeben.
Einzelresultate: Wil II – Bodan III 2 – 2
Alexsej Borodin-Paul Brönimann 1-0; David Bernet-David Steiger 0-1; Dominik Flammer-Hanspeter Portmann 1-0; Bernhard Nadler-Roman Oechslin 0-1.

Auch den Senioren von Wil III ging es diesmal nicht so gut: Nach dem 4:0-Kantersieg in der ersten Runde verlor man gegen Oberglatt leider genau mit demselben Resultat. Zuerst musste Joachim Lüthi aufgeben. Ihm folgte bald Andreas Schneider, der ein Endspiel mit zwei Minusbauern nicht halten konnte. Am längsten kämpften Paul Sprenger und Werner Stucki. Aber auch ihnen fehlte das manchmal erforderliche Stück Glück zu einem Punktgewinn.
Einzelresultate: Wil III – Oberglatt I 0 – 4
Werner Stucki-Urs Stutz 0-1; Andreas Schneider-Raphael Bühler 0-1; Paul Sprenger-Rafael Zamora 0-1; Joachim Lüthi-Ricardo Zamora 0-1
________________________________________________________________________________________

1. Runde vom 07.11.2009

David Bernet

Wil 1 erkämpfte sich mit viel Geduld und guter Technik ein standesgemässes 4.5:0.5 in Sargans. Die Gonzener Gastgeber erwiesen sich als zähe Spieler, aber je länger das Match dauerte, umso mehr setzte sich die an den meisten Brettern vorhandene ELO-Überlegenheit der Äbtestädter durch. Zuerst sicherte sich Jérôme Sieber den Punkt, als er einen auf Abwegen geratenen Springer seines Gegners einsammeln konnte. Es folgteThomas Müller, der durch ein sehenswertes Läuferopfer in einen gewonnenes Endspiel Turm plus zwei Mehrbauern gegen zwei Leichtfiguren abwickeln konnte. Mit guter Technik fuhr er den Sieg heim. Fabian Welch hätte als Nächster folgen können, aber in sehr guter Stellung mit Mehrbauern griff er in taktischer Stellung fehl. Fabian zeigte danach Kampfgeist und sicherte sich das letztendlich verdiente Remis. Besser machte es sein Vater am ersten Brett. Geduldig baute Andreas seinen Stellungsvorteil aus, um im ersten Moment einen taktischen Fehler auszunützen und in eine gewonnene Stellung mit Mehrbauern zu gelangen, die er trotz Zeitnot sicher verwertete. Für das grösste Ausrufezeichen sorgte jedoch David Bernet, der als Einziger einen deutlich stärkeren Gegner hatte, diesen aber souverän überspielte.
Einzelresultate: Gonzen II – Wil I 0.5:4.5
Hans Kunz (1805) – Andreas Welch (1980) 0-1; Muzafer Memedi (1745) – Thomas Müller (1882) 0-1; Thomas Wachter (1617) – Jérôme Sieber (1799) 0-1; Andreas Furger (1716) – Fabian Welch (1774) ½-½; Paul Braun (1621) – David Bernet (1483) 0-1.

Knapp unterlag Wil 2 gegen ein starkes Aadorf. Teamkapitän Hanspeter Wehrli erreichte zwar mit einer supersoliden Leistung gegen den stärksten Aadorfer ein Remis, und Bernie Nadler fuhr am letzten Brett sogar überraschend den ganzen Punkt ein. Das genügte allerdings nicht ganz, da die beiden Junioren Gerold Welch und Remo Bernet in der Mitte es mit deutlich stärkeren Gegnern zu tun hatten und leider trotz harter Gegenwehr unterlagen.
Einzelresultate: Aadorf I – Wil II 2.5:1.5
Paul Frischknecht (1841) – Hanspeter Wehrli (1820) ½-½; Raphael Golder (1642) – Gerold Welch (1425) 1-0; Samyo Bounlom (1609) –  Remo Bernet (1324) 1-0; Fritz Zbinden (1528) –   Bernhard Nadler (1374) 0-1.

Auch Wil III landete gegen Freiamt einen Kantersieg. Dabei ist besonders der Sieg von Werner Stucki am ersten Brett hervorzuheben. Aber auch die anderen erfahrenen Wiler liessen nichts anbrennen. Ein schöner Sieg und Balsam für die Wundern aus der letzten SMM-Saison.
Einzelresultate: Wil III – Freiamt III 4:0
Stucki Werner (1719) – Agustoni Marco (1762)  1:0; Schneider Andreas (1527) – Schmid Pascal (1350) 1:0; Sprenger Paul (1453) – Birbaum Hans (1486) 1:0; Lüthi Joachim (1491) – Sieroka Simon   1:0