19.09.2006: Abschlussbericht

Das Corpus Delicti: Die digitale Uhr

Entscheid im Streitfall:
Wie bereits berichtet ging die SGM-Saision für Wil noch in eine unfreiwillige Hängepartie. Im letzten Match, in welchem es für Wil nur noch um die Ehre ging, die Gäste aus Wollishofen hingegen einen Punkt gegen den Abstieg benötigten, kam es leider zu einem Streitfall. Am ersten Brett waren die Spieler Held von Wollishofen und Damian Karrer in einem heftigen Zeitnotduell. Der mit Weiss spielende Wollishofener hatte seinen 40.Zug absolviert, aber die digitale Uhr zeigt zu diesem Zeitpunkt die Zeitüberschreitung an. Nach den Regeln muss ein Spieler 40 Züge in 2 Stunden absolviert haben, d.h. er darf sich für seinen 40.Zug nicht beliebig Zeit lassen, sondern nach Ausführung des 40.Zuges darf er die 2 Stunden-Marke noch nicht überschritten haben (bei einer alten Uhr muss das Blättchen nach dem 40. Zug noch oben sein). Stein des Anstosses war nun, dass aus irgendeinem Grund der Balken der Uhr beim Weissen oben war, obwohl ja Schwarz am Zug war. Es konnte nicht mehr rekonstruiert werden, warum das so war.
Die SGM-Spielleitung hat nun den Streifall zugunsten von Wil entschieden: Es sei am wahrscheinlichsten, dass der Wollishofener seine Uhr nicht gedrückt habe, nachdem er seinen 40.Zug ausgeführt hatte.

Damit hat Wil das letzte Spiel gegen Wollishofen mit 5:3 gewonnen. Wollishofen hat noch die Möglichkeit zum Rekurs gegen diesen Entscheid. Wil I belegte in der 2.Bundesliga B einen hervorragenden 3.Rang – hinter den beiden Spitzenteams aus St. Gallen (Aufsteiger) und Rheintal. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen – einfach ein Klasseergebnis.
Wil 2 etablierte sich als Aufsteiger in der 1. Regionalliga D. Wären nicht Personalprobleme aufgetreten (zwei Spiele wurden nur mit 4 Personen absolviert), hätte durchaus noch ein besseres Ergebnis erreicht werden können.
Wil 3 belegte in der 2. Regionalliga F einen ausgezeichneten 3.Platz. Auch hier hätte das Ergebnis noch besser ausfallen können, wenn man in Illnau vollzählig erschienen wäre.
Das Juniorenteam von Wil 4 schliesslich schlug sich in der 3. Regionalliga K sehr achtbar. Nur gegen Gruppensieger Buchs war man mehr oder weniger chancenlos. Gegen Degersheim verlor man knapp, und ansonsten setzte es keine weitere Niederlage.

Zu den Abschlussranglisten

Berichte zur 7. Runde vom 09.09.2006

Pascal Bütler konnte bei seinem ersten Einsatz für Wil 2 in der 1. Regionalliga gleich voll punkten.

In der Abschlussrunde der SGM mussten die Wiler sich erneut mit Personalproblemen plagen. Lediglich die erste Mannschaft wies normale Spielstärke auf, während das zweite Team eher Wil 3 und das dritte Team eher Wil 4 entsprach.
Für Wil 1 ging es nach einer erfolgreichen Saison in der 2.Bundesliga nur noch um einen guten Abschluss, da die beiden Spitzenteams aus St. Gallen und Rheintal schon enteilt waren. Für den Gegner aus Wollishofen ging es hingegen um den Klassenerhalt. Entsprechend hektisch verlief dann leider auch das Match. Nachdem Hans Karrer und Manuel Sprenger mit überzeugenden Siegen die Niederlage von Josef Germann mehr als wettgemacht hatten und die anderen Partien eher günstig für die Gastgeber verliefen (z.B. hatte Sladijan Jovanovic am Brett 2 einen Mehrbauern, der letztendlich aber leider nicht zum Sieg reichte), ruhten die Hoffnungen der Zürcher auf dem ersten Brett. Dort entwickelte sich ein packendes Zeitnotduell, in dem die Uhr des Wollishofener Spielers nach 40 Zügen die Zeitüberschreitung anzeigte, d.h. laut Uhr hatte er keine 40 Züge in zwei Stunden absolviert. Damian reklamierte dies. Die Wollishofener meinen aber nachträglich eine Unregelmässigkeit festgestellt zu haben und werden wohl – da beim Zwischenstand von 4:3 für Wil der Ausgang dieser Partie entscheidend für die Abstiegsfrage ist – Protest einlegen. Fakt ist aus Wiler Sicht jedoch, dass unabhängig vom Vorbringen der Gäste der Wollishofener Spieler die Zeitkontrolle nicht geschafft hat und deshalb die Partie zugunsten der Gastgeber zu werten ist. Wil geht von einem 5:3-Sieg aus.
Einzelergebnisse: Wil 1 – Wollishofen 2  5.0 : 3.0 (noch nicht rechtskräftig)
Karrer D. – Held 1-0 (Protestfall), Jovanovic – Eschmann ½, Karrer H. – Lapp 1-0, Frick – Juri ½, Germann – Kradolfer G. 0-1, Guller – Kradolfer D. ½, Risch – Von Flüe ½, Sprenger M. – Gehrig P. 1-0.
 
Das Spiel zwischen Wil 2 und Gligoric war bedeutungslos: Beide Teams befanden sich bereits im gesicherten Mittelfeld. So traten beide Clubs auch nicht in Bestbesetzung an, wobei sich aber dies bei den Gastgebern auch aufgrund erheblicher Personalprobleme ergab. Zudem erschien ein aufgebotener Spieler nicht, so dass die Wiler statt einem Brett deren zwei forfait geben mussten. Dennoch schlugen sich die Äbtestädter wacker und erreichten durch Siege von José Lorenzi und des Juniors Pascal Bütler bei seinem ersten Einsatz in der zweiten Mannschaft noch eine Resultatsverbesserung, die bei einem etwas glücklicheren Ausgang der wilden Partie von Fabian Gschwend noch besser hätte ausfallen können.
Einzelergebnisse: Wil 2 – Gligoric ZH  2.0 : 4.0
Mikavica Mirko  0-1 ff , Roth – Gordic 0-1, Vasic 0-1 ff., Lorenzi – Sibalic 1-0, Gschwend – Weilemann 0-1, Bütler P. – Zagorac 1-0.
 
 
Wil 3 kam trotz Personalproblemen zu einem 3:2-Sieg gegen Winterthur 4. Nur Matthias Mahler musste sich einem starken Gegner beugen. Zorica Radovic und Marc Etter siegten überzeugend. Bei Jeannine Schweizer kam es zu einer Zugwiederholung. Auch Jérôme Sieber spielte gut (gegen seine eigene Eröffnungsvariante) und hatte keine Probleme, das Remis zu erreichen.
Einzelergebnisse: Wil 3 – Winterthur 4  3.0 : 2.0
Mahler – Wilkins 0-1, Sieber – Andermatt ½, Radovic Z. – Nuri Kiana  1-0, Schweizer J. – Zimmermann ½, Etter M. – Serrra 1-0.
________________________________________________________________________

Berichte zur 6. Runde vom 26.08.06

Damian Karrer bezwang den Coupe Suisse-Sieger Helmut Eidinger

Die Wiler Teams kamen gut erholt aus der Sommerpause zurück.
Wil I erspielte sich in der 2. Bundesliga B in Niederrohrdorf einen sicheren 5.5:2.5-Sieg. Der in dieser Saison zum zweiten Mal spielende Phillip Scheffknecht überzeugte am ersten Brett, während Georg Fröwis leider am Brett 2 verlor. Helene Mira hatt am Brett 3 eine Qualität mehr, konnte aber letztendlich den ganzen Punkt nicht einfahren. Eine Vorentscheidung bahnte sich aber schon früh am Brett 4 an: Damian Karrer kesselte ab dem 15. Zug die Dame des Coupe Suisse Siegers Helmut Eidinger ein und konnte danach den Sieg klarstellen. Martin Maux und Jürg Hertli holten je ein Remis an Brett 5 und 6, wobei insbesondere Jürg phasenweise gute Gewinnchancen hatte. Die endgültige Entscheidung fiel an den hinteren Brettern. Der derzeit in exzellenter Form befindliche Manuel Sprenger sowie Leopold Juen gewannen ihre Partien zum verdienten Gesamtsieg. Wil I liegt in der 2. Bundesliga auf Platz 3 hinter dem Führungsduo aus Rheintal und St. Gallen.
Einzelergebnisse:
Niederrohrdorf 2 – Wil 2½:5 ½
Brunner, W. – Scheffknecht 0:1, Meyer, P – Fröwis1:0, Z’Berg – Mira ½ , Eidinger – Karrer, Damian 0:1,Meier,Kurt –Maux ½,Valencak-Hertli ½ ,Meier,Peter – Sprenger,M 0:1,Löffelhardt – Juen 0:1.

Wil II durchlebte in Wollishofen eine Berg- und Talfahrt. Vom ELO-Schnit sah es eigentlich nach einer klaren Sache für die Äbtestädter aus. Aber Christian Jentgens erreichte wegen des dichten Zürcher Verkehrs nur mit erheblicher Verspätung den Turniersaal, worunter seine Konzentration litt. Nach einem Figureneinsteller musste er überraschend die Segel streichen. Danach sorgten zwar Hans Karrer und Andreas Welch mit ungefährdeten Siegen für die zwischenzeitliche 2:1-Führung. Aber auf den anderen Brettern sah es mittlerweile überhaupt nicht mehr rosig aus. Raphael Sprenger kämpfte mit einer Qualität weniger einen hoffnungslosen Kampf, den er letztendlich auch verlor. Anders hingegen Marco Schweizer: In einem Leichtfigurenendspiel mit Minusbauern opferte Marco geschickt seinen Läufer, um ein verbundenes Freibauernpaar zu erhalten. Dieses erwies sich letztendlich als so stark, dass sein Gegner seine Gewinnbemühungen einstellen und ins Remis einwilligen musste. Beim Stand von 2.5:2.5 hing alles vom ersten Brett ab: Claude Douguet begann gut, verlor aber in Zeitnot den Faden und fand sich in einem schlechten Endspiel wieder. Dieses konnte er allerdings dann noch halten, so dass am Ende doch noch ein wichtiger Punktgewinn für Wil zum (hoffentlich gesicherten) Klassenerhalt herausschaute.
Einzelergebnisse:
Wollishofen 3 – Wil 2 3.0:3.0
Geyer – Douguet ½, Jahahy-Karrer H. 0-1, Himmelspach – Jentgens 1-0, Schott – Sprenger R. 1-0, Willimann – Welch A. 0-1, Hauser – Schweizer M. ½.

Wil 3 reichte ein Sieg von Jürgen Draxl zum Gesamterfolg in Wetzikon: Alle anderen Partien endeten Remis, wobei es aber alles andere als eindeutig zuging: José Lorenzi verlor frühzeitig eine Figur, konnte sich aber doch noch retten. Unser Junior Jéròme Sieber zeigte erneut eine ausgezeichnete Leistung: Gegen seinen gut 250 ELO-Punkte stärkeren Gegener holte er ein Unentschieden.Schliesslich remisierten auch Markus Rutz und Johannes Roth, wobei Johannes aber eine sehr aussichtsreiche Stellung hatte und durchaus hätte gewinnen können.
Einzelergebnisse:
Wetzikon 2- Wil 3 2.0:3.0
Künzli-Roth ½, Schwabe-Draxl 0-1, Ackermann-Lorenzi ½, Schärer-Sieber ½, Dahinden-Rutz ½.

Unser Junioren-Team Wil 4 war wieder siegreich – diesmal in Romanshorn. Zwar verlor Pascal Bütler am ersten Brett gegen den einzigen Erwachsenen im Romashorner Team, was aber durch die Siege von Jeannine Schweizer und Patrick Küng mehr als wettgemacht wurde. Fiona Aepli steuert schliesslich das entscheidende Remis zum Gesamtsieg bei.
Einzelergebnisse:
Romanshorn 2 – Wil 4 1.5:2.5
Fuhrimann – Bütler P. 1-0, ?? – Küng 0-1, ?? – Schweizer J. 0-1, ?? – Aepli F. ½.

Bericht zur 5. Runde vom 13.05.2006

Claude Douguet siegte bei seinem ersten Einsatz für Wil I mit einem schönen Rochadeangriff

Am gestrigen 5. Spieltag der SGM konnten die Wiler nach den vielen Ausfällen in der 4.Runde diesmal mit den gewohnten Teams antreten. Leider kamen diesmal hochkarätige Spitzenteams in die Sonnenhofschule, so dass am Ende trotz grossen Kampfs nur die erste Mannschaft punkten konnte.

Wil I trat diesmal wieder in gewohnter Besetzung an und zeigte, dass es in dieser Aufstellung auch ganz vorne mitspielen kann. Gegen die bisher verlustpunktfreien Kantonshauptstädter aus St. Gallen stand am Ende ein 4:4 zu Buche. Die Gäste waren zwar schnell in Führung gegangen, aber genauso schnell schlugen die Gastgeber zurück: Die Niederlage von Josef Germann wurde durch das Remis von Thomas Näf, den Sieg von Georg Fröwis im Leichtfigurenendspiel und den erfolgreichen Königsangriff von Claude Douguet in ein 2.5:1.5 umgewandelt. Von nun an kämpften die St. Gallener mit dem Rücken zur Wand – dies aber letztendlich erfolgreich. Damian Karrer verlor seine Partie in der Zeitnotphase, und Benjamin Huss konnte mit seinem Angriff auf den weissen König nicht ganz durchdringen, so dass sein Gegner den Remishafen erreichte. Beim Stand von 3:3 und einem gewonnenen Turmendspiel von Renato Frick für Wil entschied sich der Kampf zwischen Andras Guller und Marc Potterat. Guller hatte einen heftigen Königsangriff gestartet und dafür sogar die zeitweilige Präsenz einer zweiten weissen Dame auf dem Brett zugelassen. Potterat konnte die turbulente Stellung in ein vorteilhaftes Endspiel umwandeln, das er schliesslich mit seinem letzten Bauern zum 4:4-Ausgleich für sich entschied.
Einzelergebnisse:
Wil – St.Gallen 4:4
Fröwis – Rexhepi 1-0, Näf – Akermann ½:½, Huss – Thaler ½:½, Frick – Klings 1-0, Germann – Leutwyler, Mar. 0-1, Karrer, D. – Salerno 0-1, Guller – Potterat 0-1, Douguet – Schmuki 1-0.

Wil II war in der 4.Runde am meisten von den Ausfällen gebeutelt worden, und auch diesmal musste man ausgerechnet gegen die starken Weinfeldener Claude Douguet an die erste Mannschaft abgeben. Es zeigte sich aber, dass die immerhin mit vier Spielern über ELO 2000 an den ersten vier Brettern angetretenen Gäste keinen leichten Nachmittag vor sich hatten. Christian Jentgens griff seinen Gegner in einer Stellung mit entgegengesetzten Rochaden heftig an, musste sich aber dann leider mit einem Dauerschach abfinden. Danach erreichte Andreas Welch gegen seinen 130 ELO-Punkte stärkeren Gegner ein Remis, ohne in der Partie jemals in Verlustgefahr geraten zu sein – leider aber auch ohne eine Gewinnstellung erreichen zu können. Es folgte ein starkes Remis von Manuel Sprenger in einem Endspiel Dame gegen zwei Türme. Nun wurde es für die favorisierten Gäste eng. Zwar stand Benedikt Klocker mittlerweile leider auf Verlust, aber zur Kompensation hatte Leopold Juen einen Bauern erobert und gute Gewinnchancen erhalten. Es spitzte sich alles auf das Spiel zwischen Fabian Gschwend und seinem deutlich ELO-stärkeren Gegner zu. Fabian zeigte einen starken Kampf. In der Zeitnotphase entschied sich die Partie: Fabian wählte einen scharfen Angriff auf den König, der aber leider verpuffte. Da der gegnerische Freibauer ins Haus einzuziehen drohte, musste Fabian leider seinen Läufer geben. Das Endspiel war nicht mehr zu halten, da der weisse Läufer die richtige Farbe hatte. Am Ende verloren die Wiler knapp mit 2.5:3.5.
Einzelergebnisse:
Wil II –Weinfelden I 2.5:3.5
Sprenger Manuel – Businger ½:½, Welch Andreas – Zülle ½:½, Klocker – Meier R. 0-1, Jentgens – Zichanowicz ½:½, Gschwend – Naarding 0-1, Juen – Wegelin 1-0.

Wil III war gegen Schaffhausen chancenlos. An den ersten drei Brettern gab es überhaupt nichts zu erben. Tobias Russi, Johannes Roth und Raphael Sprenger mussten gegen ihre deutlich stärkeren Gegner mehr oder weniger schnell die Waffen strecken. Lediglich Marco Schweizer und Markus Rutz konnten ihre Partien Remis halten.
Einzelergebnisse:
Wil III – Schaffhausen I 1:4
Russi – Schultheiss 0-1, Roth – Schetty 0-1, Sprenger Raphael – Schweizer Robert 0-1, Schweizer Marco – Montenari ½:½, Rutz – Aeschlimann ½:½.

Die Junioren von Wil IV standen gegen Buchs ebenfalls auf verlorenem Posten. Jérôme Sieber konnte zwar seine Erfolgssträhne fortsetzen, aber seine Kollegen Matthias Mahler, Jeannine Schwizer und Pascal Bütler schafften das leider nicht. Am Ende stand eine 1:3-Niederlage zu Buche.
Einzelergebnisse:
Wil IV – Buchs 1:3
Mahler – Huber 0-1, Schweizer Jeannine – Studer 0-1, Sieber – Dietler 1-0, Bütler P. – Holzer 0-1
________________________________________________________________________

Spielberichte zur 4. Runde (08.04.2006)

So sehen Sieger aus: Marc Etter, Pascal Büttler und Patrick Küng (von links) sorgten zusammen mit Jérôme Sieber für den klaren Sieg von Wil IV

Die 4. Runde der SGM verlief für den SC Wil leider chaotisch: Eine ungewöhnlich hohe Zahl von Absagen sorgte dafür, dass die Teams erheblich durcheinander gewirbelt wurden. Hinzu kamen noch einige organisatorische Probleme am Spieltag selbst, welche der Konzentration auf das Spiel auch nicht gerade förderlich waren.

Wil I musste in der 2. Bundesliga B gegen Zürich Nimzowitsch knapp mit 3:5 die Waffen strecken. Die Wiler mussten hierbei auf das halbe Stamm-Team verzichten und hatten somit lediglich einen ELO-Schnitt von 2026, während Nimzowitsch mit der in dieser Saison bislang besten Mannschaft (ELO-Schnitt 2132) antrat. Zwar brachte Georg Fröwis unser Team sehr schnell in Front, aber leider mussten kurz darauf Manuel Sprenger und Benedikt Klocker an Brett 7 und 8 die Waffen strecken. Diesen Rückstand konnte Wil nicht mehr aufholen. Thomas Naef und Sladijan Jovanovic holten an Brett 2 und 3 je ein Remis. Dies war aber zu wenig, da die Ersatzspieler aus der zweiten Mannschaft, Albin Dönni und Andreas Welch, an Brett 5 und 4 ihre Partien nicht halten konnten. Andreas hatte in der Eröffnung einen Bauern für eine Initiative geopfert, welche von seinem gut 150 ELO-Punkte stärkeren Gegner mit zunehmener Spieldauer immer mehr neutralisiert wurde. Albin hatte in schwieriger Stellung zwar einen Bauern mehr, lief aber in Zeitnot in eine taktische Falle. Der Sieg von Jonas Wyss war dann nur noch Resultatskosmetik.
Einzelergebnisse:
Fröwis – Cakir 1-0
Naef – Schmid 1/2
Jovanovic – Wildi 1/2
Welch A. – Kalbermatter 0-1
Dönni – Myers 0-1
Wyss – Wyttenbach 1-0
Sprenger M. – Agushi 0-1
Klocker B. – Cavaletto 0-1

Wil II musste am stärksten bluten: 2/3 des Teams musste in der ersten Mannschaft aushelfen, so dass man ein Brett sogar kamplos aufgeben musste. Lediglich Leopold Juen konnte aus der Stammbesetzung mitwirken. Da gab es natürlich gegen den hohen Aufstiegsfavoriten Zürich Springer Sihlfeld nichts zu erben. Mit 1.5:4.5 war man noch eher gut bedient. Leopold Juen und José Lorenzi verloren ihre Partien am Brett 2 und 3. Eine Überraschung gelang Johannes Roth mit einem Sieg am Brett 4. Markus Rutz verlor an Brett 5, während Roger Bundi bei seinem ersten Einsatz für Wil in dieser Saison an Brett 6 ein achtbares Remis erreichte.

Nahe an einem Punktgewinn war Wil III gegen Zürich Nimzowitsch IV. Der im Schnitt ca. 150 ELO-Punkte stärkere Gegner tat sich gegen das Wiler Juniorenteam (Johannes Roth und Markus Rutz mussten bei Wil II aushelfen) erstaunlich schwer: Matthias Mahler und Jeannine Schweizer verloren zwar ihre Partien, aber Fabian Gschwend hielt durch seinen Sieg den Kampf offen. Marco Schweizer liess am ersten Brett leider seinen Vorteil entgleiten und in einem Turmendspiel sogar noch um das Remis kämpfen, was ihm aber gelang. Tobias Russi zeigte eine sehr gute Partie gegen seinen 140 ELO-Punkte stärkeren Gegner. Tobias zog ein Druckspiel auf, gewann einen Bauern und hatte in beiderseitiger Zeitnot wohl sogar eine klare Gewinnstellung erreicht. Leider sorgte wie so oft auch hier die Zeitnotphase für eine Drehung des Spiels. Der Züricher konnte sich in ein Remisendspiel retten und die knappe 2:3-Niederlage der Wiler besiegeln.
Einzelergebnisse:
Schweizer M. – Bosch 1/2
Mahler – Ramseier 0-1
Russi – Beereuther 1/2
Schweizer J. – Andersen 0-1
Gschwend – Doggweiler 1-0

So konnte lediglich Wil IV an diesem Spieltag zum Erfolg kommen. In Frauenfeld siegten unsere Junioren klar mit 3.5:0.5. Pascal Büttler holte an Brett 1 ein Remis. An den Brettern 2 bis 4 räumten hingegen Jérôme Sieber, Marc Etter und Patrick Küng ab. Herzlichen Glückwunsch für diese tolle Leistung.
________________________________________________________________________

Berichte zur 3. Runde vom 04.03.2006

Jérôme Sieber (2.v.r.) gelang ein toller Sieg mit Damenopfer, während Jeannine Schweizer (ganz rechts) sich erstmals geschlagen geben musste.

In der 3. Runde der SGM vergaben die ersten drei Wiler Teams keine Gastgeschenke – ausser dass man wegen des heftigen Schneefalls geduldig auf das Erscheinen der Gegner wartete. Wil I und II landeten sogar Kantersiege:

Wil I siegte in der 2. Bundesliga B gegen Wetzikon mit 6.5: 1.5. Am Brett 1 landete die langjährige Trainerin der Wiler Mädchenriege, die Voralberger Spitzenspielerin Helena Mira, einen schönen Sieg. In nichts nach stand ihr einmal mehr das Juniorentalent Georg Fröwis, der am zweiten Brett gewann. Da zuvor bereits Josef Germann einen überzeugenden Sieg gelandet hatte, war Wil zu diesem Zeitpunkt schon klar auf der Siegerstrasse. Paul Risch und Andras Guller schraubten mit ihren Siegen das Ergebnis noch höher. Wetzikon erging einem totalen Debakel nur dadurch, dass Jonas Wyss und Renato Frick ihre besseren Stellungen nicht zu einem Sieg verdichten konnten und ebenso wie der zweimalige Schweizer Meister bei den Junioren, Damian Karrer, ein Remis abgaben. Wil steht somit nach wie vor im Vorderfeld der 2. Bundesliga B in Lauerstellung hinter dem Spitzenreiter Rheintal.

Wil I – Wetzikon 6,5:1.5:
Mira – Maeder 1-0
Fröwis Georg – Scheidegger 1-0
Frick – Hugentobler ½
Guller – Hirt 1-0
Risch – Paschke 1-0
Germann – Steck 1-0
Karrer Damian – Seiler ½
Wyss – Lang ½.

Wil II stand in nichts nach und überrollte in der 1.Regionalliga Winterthur III mit 5:1. Lediglich der Winterthurer Spitzenspieler Horst Zesiger stemmte sich mit seinem Sieg über Benedikt Klocker der Wiler Dampfwalze entgegen. Alle anderen Winterthurer mussten im Lauf der Zeit dem Druck der Wiler Tribut zollen. Wil II hat sich als Aufsteiger in der 1. Regionalliga hervorragend etabliert und beweist, dass diese Mannschaft in diese hohe Liga gehört.

Wil II – Winterthur III 5:1:
Klocker Benedikt – Zesiger 0-1
Sprenger Manuel – Zeiler 1-0
Hertli – Trbusic 1-0
Douguet – Karrer Peter 1-0
Jentgens – Nydegger 1-0
Welch Andreas – Bachmann 1-0.

Wil III machte in der 2. Regionalliga die Scharte aus Effretikon – wo man nur zu Dritt antrat und knapp verlor – im Heimspiel gegen die Schachkooperative Zürich wieder wett: Mit 3.5:1.5 wurden die nur zu Viert angetretenen Zürcher nach Hause geschickt. Neben dem kampflosen Sieg von Markus Rutz gewannen Junior Tobias Russi und Johannes Roth, während Fabian Gschwend am zweiten Brett remisierte. Lediglich Marco Schweizer musste am ersten Brett nach langem Kampf die Segel streichen.

Wil III – Zürich Schachkooperative 3.5:1.5:
Schweizer Marco – Lanz 0-1
Gschwend – Gsell ½
Russi Tobias – Wecker 1-0
Rutz 1-0 forfait
Roth -Schöb 1-0.

Nur das Juniorenteam von Wil IV musste im dritten Spiel die erste Niederlage einstecken. Gegen Degersheim verloren unsere Junioren knapp mit 1.5:2.5. Jeannine Schweizer hatte es am Brett mit einem starken Gegner zu tun und musste letztendlich leider die Waffen strecken. Jérôme Sieber sorgte mit einer starken Partie für den einzigen Sieg. Cedric Stoll holte ein Remis, während der zuletzt sehr erfolgreiche Pascal Büttler diesmal leider verlor. Aber dennoch Respekt vor diesem Team, dass sich hervorragend gegen die erfahrenen Senioren schlägt.

Wil IV – Degersheim 1.5:2.5:
Schweizer Jeannine – Schoch 0-1
Sieber Jérôme – Wickli 1-0
Stoll Cedric – Zumstein ½
Bütler Pascal – Baumgartner F. 0-1
.
________________________________________________________________________

Berichte zur 2. Runde vom 04.02.2006

Georg Fröwis und Renato Frick mussten sich den starken Rheintalern beugen

Im Spitzenspiel der 2.Bundesliga unterlag Wil dem starken Team aus Rheintal mit 3:5. Leider gab es diesmal an den vorderen Brettern nichts zu holen. Die Spieler ab Brett 5 konnten die Niederlage leider nicht mehr abwenden. Wil liegt nach 2 Runden an 3.Stelle – hinter den noch Verlustpunktfreien Teams aus Rheintal und St. Gallen. Georg Fröwis konnte trotz tapferer Gegenwehr mit Qualitätsopfer die Niederlage gegen IM Gärtner ebensowenig abwehren wie Paul Scheffknecht und Renato Frick gegen starke Gegner. Lediglich bei Paul Risch sah es lange Zeit gar nicht schlecht aus, ehe er in Zeitnot die Partie zur Niederlage verdarb. Hinten gewannen Martin Maux und Thomas Näf überzeugend. Leider konnte Jonas Wyss seine Vorteil in unklarer Stellung nicht zum Gewinn umsetzen.

Die Einzelergebnisse:
Schmid, Sa. – Scheffknecht 1:0
Gärtner – Fröwis Georg 1:0
Doskocil – Frick 1:0
Bezler – Risch 1:0
Maier, P. – Näf 0:1
Mrsic – Wyss, J. ½-½
Hämmerle – Maux 0-1
Wittwer – Guller ½:½.

Auch unsere 2.Mannschaft musste hart kämpfen, ehe gegen Thal und Umgebung ein knappes 3.5:2.5 sichergestellt war: Damian Karrer konnte im Endspiel mit gleichfarbigen Läufern einen Fehler seines Gegners zum entscheidenden Punkt ausnutzen. Zuvor hatte Andreas Welch ein ähnliches Endspiel auf dem Brett, allerdings leider ohne Einbruchsmöglichkeiten. Hans Karrer war den taktischen Problemen in seiner Partie besser gewachsen als sein Gegner. Benedikt Klocker stellte schon früh in der Eröffnung ein materielles und positionelles Ungleichgewicht her, das er in ein Endspiel mit verbundenen Freibauern überführte, in welchem er schliesslich siegte. Fabian gschwend war diesmal mit seiner Holländischen Verteidigung leider nicht erfolgreich und musste ebenso wie Leopold Juen aufgeben, der zuvor ein Remis ausgeschlagen hatte.

Die Einzelergebnisse:
Egger – Benedikt Klocker 0-1
Affeltranger – Damian Karrer 0-1
Grass-Juen 1-0
Baroni-Hans Karrer 0-1
Walt-Andreas Welch 1/2
Schneider – Gschwend 1-0.

Wil III trat nur mit 3 Spielern in Effretikon an, da leider auch noch Jose Lorenzi nicht erschien. Wegen der Urlaubszeit war bereits ein brett von Haus aus frei gelassen worden. Besonders tragisch war, dass auch der Gegner nur zu Viert antrat und somit ein Brett 0:0 gegeben wurde. Es wäre also einiges drin gewesen für unser Team. Johannes Roth siegte am ersten Brett, Marco Schweizer holte an Brett 2 ein Remis, und Cedric Stoll verlor an Brett 3. Die beiden Forfait-Niederlagen konnten somit leider nicht ausgeglichen werden: Endstand war somit eine unnötige 1.5:2.5 -Niederlage.

Einzelergebnisse:
Sammelspieler (0) – Sammelspieler (0) 0-0 F
Näpflin – Roth 0-1
Lässer – Schweizer ½- ½
Gehr- Stoll, Cédric 1-0
Damman – Lorenzi 1-0 F

Wil IV schliesslich konnte in Wattwil gegen Toggenburg II das Maximum von 4:0 erreichen: Jeannine Schweizer, Zorica Radovic, Joshua Grob und Jonas Roos gewannen alle ihre Partien. Eine sehr schöne Leistung!!

Einzelergebnisse:
Scheurer – Schweizer, Jeannine 0-1
Lang – Radovic 0-1
Rufer, Yannick – Roos, Jonas 0-1
Rufer, Dominik- Grob, Joshua 0-1
____________________________________________________________________

Berichte zur 1. Runde vom 14.01.2006

3 Mitglieder der erfolgreichen 1. Mannschaft:vlnr.: Josef Germann, Martin Maux und Andras Guller

Wil I kam in der 2. Bundesliga zu einem überraschend klaren 5.5:2.5 Sieg gegen Luzern Musegg. Die Gegner kamen mit ca. 15 Minuten Verspätung. Darauf dürfte der klare Erfolg der Wiler aber nicht zurückzuführen sein, sondern vielmehr auf die starke Leistung an den vorderen Brettern. Sehr stark spielte Junior Georg Fröwis, der am 1.Brett siegte. Sine Kollegen an den Brettern 2 bis 4 folgten kurz darauf noch vor der Zeitkontrolle. Auch Damian Karrer punktete überzeugend am 8.Brett mit einem gelungenen Angriff gegen die Sizilianische Verteidigung seines Gegners. Lediglich Martin Maux und Jonas Wyss musten sich geschlagen geben. Martin konnte seine schlechtere Stellung nicht halten, während Jonas zunächste die Opfer seines Gegners dankbar annahm, aber dann demAngriff nicht standhielt. Andras Guller musste am längsten kämpfen, ehe sein Gegner im Turmendspiel ins Remis einwilligte.

Einzelergebnisse:
Fröwis-Kaufmann 1-0
Frick-Portmann 1-0
Risch-Beckmann 1-0
Germann-Kreienbühl 1-0
Maux-Herzog 0-1
Guller-Meier 1/2
Wyss J.-Joller 0-1
Karrer D.-Wespi 1-0.

Aufsteiger Wil II verlor mit viel Pech die erste Partie in der 1.Regionalliga gegen Rapperswil mit 2:4. Claude Douguet und Andreas Welch gaben durch Einsteller wertvolle Punkte ab, hinzu kam die Niederlage von Manuel Sprenger. Das konnte nicht mehr wettgemacht werden. Manuel geriet schon frühzeitig in Bedrängnis, während Andreas und Claude in völlig ausgeglichener beziehungsweise sogar deutlich besser Stellung ihre Partien wegwarfen – Andreas hatte zuvor noch ein Remisangebot ausgeschlagen.
Benedikt Klocker konnte seine leicht bessere Stellung ebenso wenig zum Sieg verdichten wie Albin Dönni, der trotz Mehrbauern die Festung seines Gegners nicht stürmen konnte. Lediglich Leopold Juen gewann seine Partie.

Einzelergebnise:
Douguet-Kraus 0-1
Klocker B.-Gübeli 1/2
Sprenger M.-Grüner 0-1
Dönni A.-Imfeld 1/2
Juen-Sach 1-0
Welch A.-Keller 0-1.


Wil III startete überzeugend in die 2.Regionalliga: March wurde mit 4:1 besiegt. Fabian Gschwend gelang ein Matt aus dem Lehrbuch: In einer Holländischen Verteidigung übersahe sein Gegner eine tödliche Drohung in der offenen e-Linie: Abzug des Springers mit Doppelschach und gleichzeitig Matt. Christian Jengtens konnte seinen zunehmenden Vorteil letztendlich in einen Sieg umwandeln. Johannes Roth und Markus Rutz konnten ihre Gegner durch Opfer bezwingen. Lediglich Jose Lorenzi musste der Zeitnot Tribut zollen.

Einzelergebnisse:
Jentgens-Zangger 1-0
Lorenzi-Kaufmann 0-1
Gschwend-Wahl 1-0
Roth-Berg 1-0
Rutz-Klieber 1-0.

Wil IV trat als reine Juniorenmannschaft an und erreichte gegen Rheintal II in der 3.Regionalliga ein 2:2. Jeannine Schweizer überzeugte am 1.Brett Leider gerieten Jérôme und Joshua sehr schnell materiell entscheidend in Nachteil und konnten die Niederlagen nicht mehr abwenden. Pascal Büttler konnte die Niederlagen seiner Kameraden aber wettmachen und für das Unentschieden sorgen.

Einzelergebnisse:
Schweizer J.-Roscher 1-0
Sieber J.-Fischer 0-1
Grob J.-Bauer 0-1
Büttler P.-Mild 1-0.

_____________________________________________________________________