Spielberichte SMM 2016

Während Wil II auf den Aufstieg verzichtete, unternahm Wil die Fahrt nach Berneck ins Rheintal, um dort gegen Rheintal I zu versuchen, wieder einmal in die zweite Liga zu kommen. Um es vorwegzunehmen: Es hat geklappt!

Die Gastgeber traten überraschend nur zu Fünft an, wodurch wir in Vorlage in den Kampf gingen. Hannes und Thomas remisierten ihre Partien, als sich ein Vorteil an den anderen Brettern abzeichnete. Peter Fässler und Christian Jentgens waren materiell im Vorteil, und Andreas Welch hatte seinen Gegner die gesamte Spielzeit unter Kontrolle und unter Druck gesetzt. Aber dann stellte Peter einzügig einen Turm ein und machte die Sache noch einmal spannend. Christian sorgte kurz darauf für die erneute Führung. Er hatte die Angriffsbemühungen des besten Gastgeber-Spielers cool und mit starkem Spiel abgewehrt und war mit einer Mehrfigur verblieben. Dann wurde es aber nochmals kurz völlig hektisch. Im Zeitnotstress und aufgrund der Anspannung wickelte Andreas nicht in ein gewonnenes, sondern in ein verlorenes Endspiel ab. Sein Gegner revanchierte sich aber zwei Züge später, als er seinerseits den Weg in ein verlorenes Endspiel wählte. Als die Zeitkontrolle erreicht war, bot Andreas angesichts des Spielstands Remis an, was sofort akzeptiert wurde. Am Ende gewann Wil I knapp 3.5:2.5 und darf sich auf eine neue Saison in der 2.Liga freuen.

Rheintal 1 1857 – Wil 1 1888 2½ : 3½

Andreas Kezic 1972 – Christian Jentgens 1939 0 : 1
Samuel Büchel 1871 – Andreas Welch 1957 ½ : ½
Gilbert Jost 1940 – Peter Fässler 1850 1 : 0
Kurt Kaufmann 1813 – Thomas Müller 1905 ½ : ½
Pius Steiger 1747 – Johannes Roth 1825 ½ : ½
N.N. – Hanspeter Wehrli 1851 0 : 1 ff

 

In der 7 Runde gewann Wil1 klar gegen Frauenfeld und hat sich damit für das Aufstiegsspiel qualifiziert.

Wil 1 (1851) Frauenfeld 1 (1808) :
Erwartung :
Johannes Roth (1825) Bruno Zülle (2092) 0 : 1
Hanspeter Wehrli (1841) Markus Meienhofer (1970) 1 : 0
Thomas Müller (1911) Christian Wartenweiler (1714) ½ : ½
Fabian Welch (1889) Franz Föhn (1858) 1 : 0
David Bernet (1717) Farough Alem Yar (1545) 1 : 0
Christian Jentgens (1924) Thomas Wunderlin (1668) 1 : 0

 

Wil 2  verlor auswärts gegen Bodan 4

 

Bodan 4 (1690) Wil 2 (1588) 4 : 2
Erwartung 4 : 2
Andreas Job (1820) Werner Stucki (1680) 0 : 1
Albrecht Möller (1794) Peter Brönnimann (1730) 1 : 0
Rainer Roland (1795) Bernhard Nadler (1591) 1 : 0
Albert Den Dekker (1614) Kurt Lüdi (1513) 1 : 0
Gerhard Maier (1602) Paul Sprenger (1563) 0 : 1
Michael Bär (1513) Joachim Lüthi (1450) 1 : 0

 

In der 6. Runde unterlag Wil gegen Steckborn auf unglückliche Weise. Es hätte am Ende auch ein klarer Wiler Sieg zu Buche stehen können, aber die zähe Gegenwehr der Gastgeber zahlte sich an diesem Tag aus. Die Partien an den Brettern 1 und 5 drehten sich komplett, nachdem die Wiler dort jeweils eine starke Gegendrohung übersahen.  So fuhren die Wiler am Ende mit leeren Händen nach Hause.

Steckborn 1 1818  Wil 1 1880 3½ : 2½
Heinz Aklin 1774  Fabian Welch 1889 1 : 0
Andreas Bitter 1781  Andreas Welch 1951 0 : 1
Paul Businger 2044  Hanspeter Wehrli 1841 1 : 0
Jeroen Naarding 1903  Christian Jentgens 1924 0 : 1
Max Konrad Bodenmann 1599 Johannes Roth 1825  1 : 0
Marcel Preiss 1807  Peter Fässler 1851 ½ : ½

 

Kurzfristig musste Hans Joseph als Mannschaftsleiter von Wil 2 einspringen. Den sechs aufmarschierten Wilern stand leider nur ein 4-er Team (mit drei Junioren) aus Pfäffikon gegenüber. Paul Blumer und Kurt Lüdi konnten ihre Partien relativ schnell zu einem guten Abschluss bringen und den Mannschaftssieg frühzeitig sicherstellen. Hans Joseph versuchte seine Partie in schlechter Stellung noch zu retten. Dank Mithilfe des Gegner gelang das auch, und Wil führte mit 5:0 Punkten. Beni Nadler am Spitzenbrett konnte seine aussichtsreiche Stellung leider nicht zu einem Sieg umsetzen und musste seinem stärkeren Gegner zum ‚Ehrentreffer‘ gratulieren.

Wil 2 – Pfäffikon3 5:1
Nadler Bernhard (1591) – Rahm Beat (1691) 0:1
Lüdi Kurt (1513) – Oertle Dominic 1:0
Joseph Hans (1503) – Krishnamoorthy Athian (1389) 1:0
Blumer Paul (1308) – Krishnamoorthy Aruyan (1370) 1:0
Sprenger Paul – XXX 1:0 FF
Lüthi Joachim – XXX 1:0 FF

 


 

SMM 5.Runde 25.06.2016

 

 

Wil  1 Herisau 1 5:1
Nadler, Bernhard (1543) Fritz, Erwin (1660) 1:0
Müller, Thomas (1905) Looser, Beat (1689) 1:0
Fässler, Peter (1867) Da Silva, Michael (1438) 1:0
Koller, Arthur (1719) Baumgartner, Florian (1645) ½-½
Roth, Johannes (1808) Caillet, Gilles (Gilles) 1:0
Bönnimann, Peter (1739) Bolliger, Max (1688) ½-½

 

 

 

Wil 2   SG Winterthur 8 3:3
Stucki, Werner (1694) Jenny, Philipp (1622) 0:1
Schneider, Andreas (1582) Gamsa, Clemens (1634) 0:1
Joseph, Hans (1507) Mégroz, Michael (1571) 0:1
Lüdi, Kurt (1501) Saxer, Bruno (1675) 1:0
Wiederkehr, David (1530) Dietrich, Andi 1:0
Lüthi, Joachim (1463) ——————— +:-

 


 

 

 

Gegen Romanshorn siegte Wil diskussionlos. Die Gäste waren an den hinteren Brettern deutlich schwächer besetzt, und je länger der Wettkampf andauerte, umso mehr setzten sich die Spieler der Gastgeber durch. Lediglich an den vorderen Brettern hielten die Romanshorner gut dagegen. Fabian nahm angesichts des deutlichen Spielverlaufs in besserer Stellung ein Remisangebot seines Gegners an. Andreas konnte hingegen mit einem Springeropfer den vollen Punkt einfahren.

Einzelresultate: Wil I – Romanshorn I 5.5 – 0.5

Fabian Welch (1903) –          Peter Eberle (1864) ½-½
Andreas Welch (1946) –          Beat Meier (1817) 1-0
Christian Jentgens (1909) –          Alfred Meier-Manetsch (1570) 1-0
Thomas Müller (1905) –          Martin Trösch (1443) 1-0
Arthur Koller (1719) –          Erwin Hug (-) 1-0
Johannes Roth (1824) –          Daniel Rast (1247) 1-0

Wil II hatte spielfrei.


 

Wil verlor ein intensiv geführtes Match gegen St. Gallen IV. Die vornehmlich mit Junioren besetzten Gastgeber erkämpften sich im Verlauf des Spieles einen kleinen Vorteil, den sie zum letztendlich verdienten Sieg umwandeln konnten. Am ersten Brett kam Fabian mit gedrückter Stellung aus der Eröffnung und konnte sich nicht mehr befreien. An Brett 2 beharkten sich Andreas und sein Gegner in einem schwerblütigen Mittelspiel, ohne dass jemand den entscheidenden Schlag versetzen konnte. Christian blieb an diesem Tag der einzige siegreiche Wiler, nachdem er aus der Eröffnung heraus seinen Vorteil immer mehr vergrössern konnte. An den hinteren Bretten kamen zunächst die Wiler besser ins Spiel, aber Hannes verpasste eine aussichtsreiche Fortsetzung und damit jegliche Gewinnchancen. David verrechnete sich bei einem Bauerngewinn und konnte froh sein, mit einer Minusfigur gegen zwei Bauern ein Remis zu erreichen. Als dann Peter eine Partie, in welcher er anfänglich besser stand, im Endspiel sogar noch verlor, mussten die Wiler ihre erste Saisonniederlage quittieren.

St. Gallen 4 SC Wil 1 :
Benito Rusconi (1876) Fabian Welch (1903) 1 : 0
Yasin Chennaoui (1843) Andreas Welch (1946) ½ : ½
Daniel Zink (1913) Christian Jentgens (1909) 0 : 1
Jan Fecker (1726) Johannes Roth (1824) ½ : ½
Jan Frei (1701) Peter Fässler (1867) 1 : 0
Raphael Perrin (1653) David Bernet (1719) ½ : ½

 

Wil II war in Gonzen chancenlos. Lediglich Paul Sprenger gelang ein Sieg.

Gonzen I – Wil II 5 – 1

Sven Bartholet (1886) –       Peter Brönnimann (1739) 1-0
Mate Kutlesa (1722) –       Bernhard Nadler (1543) 1-0
Muzafer Memedi (1696) –       Kurt Lüdi (1501) 1-0
Vahid Mehmeti (1678) –       Andreas Schneider (1582) 1-0
Laura Alilovic (-) –       Paul Sprenger (1547) 0-1
Dominic Vogler (1429) –       Joachim Lüthi (1463) 1-0

 

Auch in der zweiten Runde blieb Wil I siegreich. Winterthur trat nur zu Fünft an, so dass die Gastgeber schnell 1:0 führten. Kurz darauf konnte Peter Fässler von einem kapitalen Versehen seines Gegners profitieren und auf 2:0 erhöhen. Thomas und Fabian remisierten daraufhin. Hanspeter erhöhte auf 4:1. Andreas liess seinen Gegner schliesslich entkommen, so dass am Ende ein 4.5:1.5 stand, das noch höher hätte ausfallen können.

Wil 1 1877 – Winterthur 5 1742 4½ : 1½
Andreas Welch 1950 – Reto Zaugg 1753 ½ : ½
Fabian Welch 1913 – Hansjörg Nohl 1733 ½ : ½
Thomas Müller 1907 – Heinrich Scherrer 1841 ½ : ½
Peter Fässler 1853 – Kaiwan Nuri 1712 1 : 0
Hanspeter Wehrli 1831 – Ursula Küng 1776 1 : 0
Johannes Roth 1808 – Tobias Funk 1639 1 : 0 f

 

Wil II hingegen unterlag Rapperswil II mit 2:4, obwohol auch hier die Gäste nicht vollzählig erschienen.

Wil II – Rapperswil II 2:4

Werner Stucki (1684) – Jan Ungermann (1745) 0-1

Bernhard Nadler (1581) – Robert Lechler (1670)  0-1

Andreas Schneider (1585) – Peter Keller (1804) 1-0

Kurt Lüdi (1529)      Walter Rhiner (1572)  0-1

Paul Blumer (1343) – Markus Rhyner (1691) 0-1

Joachim Lüthi (1442) FF 1-0


 

Wil I begann die neue Saison sehr konzentriert und gewann überlegen in Schaffhausen. Andreas Welch brachte die Gäste nach gut zwei Stunden in Führung, welche kurz darauf von Christian Jentgens und Hannes Roth ausgebaut wurde. David Bernet stellte mit einer schönen Technik im Turmendspiel auf 4:0, ehe den Gästen zumindest ein Ehrenremis gelang. Schliesslich gewann auch noch Kaipitän Peter Fässler. Der Sieg sollte uns Moral für die kommenden Aufgaben geben.

Schaffhausen (1664) : Wil (1858) ½ : 5½
David Ogg (1620) : Andreas Welch (1950) 0 : 1
Gustavo Zaldivar (1790) : Fabian Welch (1913) ½ : ½
Markus Bossert (1647) : Christian Jentgens (1916) 0 : 1
Arthur Waldvogel (1689) : Peter Fässler (1853) 0 : 1
Sepp Montanari (1706) : David Bernet (1707) 0 : 1
Klaus Dittrich (1529) : Hannes Roth (1808) 0 : 1

Wil II spielte bei einem Verein, mit dem wir bislang noch keine Erfahrungen sammeln konnten.  Triesen trat zudem mit einigen Spielern ohne Führungszahl an, die schwer einzuschätzen sind. Am Ende setzten sich unsere Senioren mit 4:2 durch. Die Niederlagen von Beni und Kurt gegen auf dem Papier schwächere Gegner konnten ihre Vereinskollegen zum Glück kompensieren.

Triesen II – Wil II 2:4                                                                                                                                           Gilbert Beck (-) -Werner Stucki (1690) 0-1                                                                                                                   Jonas Weissenhofer  (1474)- Bernhard Nadler (1572) 1-0                                                                                         Alexander Zogg (1363) – Kurt Lüdi (1531) 1-0                                                                                                              Denis Kurapov (1319) – Hans Joseph (1507 0-1                                                                                                           Manuel Marxer (-) – Paul Blumer (1288) 0-1                                                                                                               Lejla Shala (-) – Joachim Lüthi (1456) 0-1