News-Archiv August-Dezember 2009

Bericht über das Zürcher Weihnachtsopen 2009

Ich bin mit meinem 28. Platz und meinen 5 Punkten im Allgemeinen Turnier des Zürcher Weihnachtsopens (211 Teilnehmer) sehr zufrieden. Ich hatte zwar in der ersten Runde gegen Jon Florin (keine ELO) dumm verloren, mich aber dann mit zwei Siegen in den Runden 2 {gegen Hans Lienin (1589)} und 3 {gegen Laurent Schnegg (1595)} in das Turnier zurückgekämpft. In Runde 4 traf ich auf Ernst Rindlisbacher, (1921) den ich positionell ausspielte und im Endspiel mit einer Mehrfigur bezwang. Doch spätestens 15 Minuten vor der Runde 5 verging mir das Lachen: man hatte mir Reinhard Wegelin, (1896) den Turniersieger des Vorjahresopens zugelost. Mit Müh und Not rettete ich mich im Endspiel ins Unentschieden. In Runde 6 traf ich auf Walter Stegmaier (1886). Wir kamen ins Leichtfigurenendspiel, in dem ich mich mit meinem Springer gegen den schwarzen Läufer durchsetzte. Als ich erfuhr, dass man mich in der siebten und letzten Runde mit Schwarz einem 1900-er, Raymond Peter (1924), zugelost hatte, wunderte mich das nicht im Geringsten. Ich war schliesslich von einem 1900-er als Gegner ausgegangen. Nachdem ich relativ schnell remisiert hatte, überlegte ich, wer mir den Preis als bester Spieler unter 1800 ELO noch streitig machen könnte. Ich wartete ab. Doch nach drei Stunden bat ich Michael Bucher, meinen Preis entgegenzunehmen und ihn mir beim zweiten Schweizermeisterschaftsqualifikationsturnier in Solothurn zu übergeben, falls ich ihn denn bekommen sollte. Also fuhr ich dann mit dem Zug nach Hause und wartete ab. Um ca. 19:00 Uhr konnte ich jubeln: ich war der beste Spieler unter 1800 ELO geworden.

Fabian Welch


 

19.12.2009: Clubmeisterschaft

Dominik Flammer

In der letzten Runde vor Weihnachten verteilten die Mitglieder des SC Wil keine Geschenke. Es gab spannende Partien mit teilweise überraschenden Ausgängen.
In der Kategorie A spielt unser U12-Meister Fabian Welch nach wie vor ein hervorragendes Turnier. Alexej Borodin geriet gegen ihn bereits in der Eröfnung unter die Räder und konnte die Partie trotz grösster Anstrengungen nicht mehr retten. Fabian liegt nun mit 4/6 gemeinsam mit Thomas Müller (ebenfalls 4/6) an der Spitze. Es folgen die beiden ELO-Favoriten, die aber noch ihre Nachholpartie gegeneinander austragen müssen: Andreas Welch gewann gegen Jonas Roos, während Peter Fässler gegen Jérôme Sieber in eine unangenehme Stellung geriet und lieber den Remishafen ansteuerte. Andreas und Peter haben nun 3.5/5.


Clubmeisterschaft

Hans Joseph

In der gestrigen Runde der Clubmeisterschaft gab es in der Kategorie A zwei Siege für die Familie Welch: Andreas kam gegen Jérôme Sieber zu seinem ersten ganzen Punkt und arbeitet sich nun langsam nach vorne. Vor ihm behauptet sich aber hartnäckig sein Sohn Fabian, der gestern gegen Jonas Roos im Nachwuchsduell zu einem ungefährdeten Sieg kam. Da gleichzeitig Spitzenreiter Peter Fässler gegen einen immer besser in Form kommenden Turi Koller ein Remis zulassen musste, bleibt es ausserordentlich spannend: Zwischen Platz 1 und 8 liegt nur ein einziger Punkt Unterschied.
In der Kategorie B bleibt Werner Stucki nach seinem Sieg gegen Andreas Schneider der hartnäckigste Verfolger von Leo Schenker. Jeannine Schweizer und Kurt Lüdi trennten sich Remis.
In der Kategorie C erkämpfte sich Hans Joseph einen Punkt gegen Remo Bernet – allerdings erst nach langem Widerstand des Juniors, Paul Sprenger kam von seiner Aufienz beim Kaiser (mit Vornamen Walter) mit leeren Händen zurück. Walter war nicht in Spenderlaune.


 

Hervorragender Start in die SJMM

David Bernet

Das Team SC Wil II startete hervorragend in die neue SJMM-Saison (Kategorie Regional). Gegen die beiden Teams aus Illnau-Effretikon gaben die Wiler lediglich einen einzigen Brettpunkt ab – und das auch nur aufgrund eines ärgerlichen Patzers von Gerold Welch. Die nächste Runde findet am 23.01.2009 bei uns in Wil statt. Dort wird dann auch das Nationalteam (ein gemeinsames Team der beiden Wiler Vereine SC und Sprengschach) in den Ring steigen.

Einzelresultate:
Illnau-Effretikon I – Wil II 0:4
Mike Morf – David Bernet 0:1
Nicolas Käser – Dominik Flammer 0:1
Zoran Arsic – Gerold Welch 0:1
Patrick Bösch – Remo Bernet 0:1

Wil II – Illnau-Effretikon II 3:1
David Bernet – Tobias Müller 1:0
Dominik Flammer Silvano Luchena 1:0
Gerold Welch – Rico Müller 0:1
Remo Bernet – Fabio Luchena 1:0


24.11.2009: Fabian Welch holt bei der WM 5 Punkte

Fabian Welch bei der Junioren-Weltmeisterschaft

Unser Mitglied Fabian Welch kehrte gestern Abend erschöpft von der Junioren-Weltmeisterschaft U12 zurück, die vom 11.-23. November 2009 in Antalya/Türkei stattfand. Fabian hatte sich durch das Erringen der Schweizermeisterschaft U12 im Juli in Echallens für dieses aussergewöhnliche Turnier qualifiziert.

Ein Platz unter den Besten war von vornherein nicht zu erwarten: Bereits bei den U12 gibt es Spieler, die Vollzeit trainieren und quasi „Profis“ sind, während das Schach bei uns zwar auch seinen Stellenwert besitzt, aber sicher nicht den Tagesablauf dominiert. Die weltbesten U12er könnten in der Schweiz in der Nationalliga A spielen. Der Sieger bei den U12 kam mit Bobby Cheng aus Australien, der die favorisierten Inder überflügeln konnte.

Fabian erreichte in dem stark besetzten Turnier 5 Punkte aus 11 Partien und verpasste damit nur knapp die anvisierten 50%. Mut machte dabei, dass Fabian sich in den meisten Partien keineswegs unterlegen zeigte. Leider gelang es ihm dreimal nicht, Endspielvorteile zu einem Sieg umzumünzen – so beispielsweise in Runde 1 gegen den starken Rumänischen U12-Meister. In Runde 2 gelangte Fabian gegen einen starken Inder durch ein taktisches Manöver mirakulös in die bereits verlorene Partie zurück, stand teilweise sogar auf Sieg, um dann am Ende doch Lehrgeld zahlen zu müssen. Da merkte man Fabian an, dass er von der gesamten Atmosphäre einer Weltmeisterschaft sehr beeindruckt war und teilweise zuviel Respekt vor seinen erfahrenen Gegnern hatte.

Fabian gelangen drei Siege (gegen einen Azerbaidschaner, einen Russen und einen Tadschiken) und vier Remisen (gegen einen Rumänen, einen Türken, einen Schotten und einen Serben) bei vier Niederlagen (gegen einen Inder, einen Türken, einen Norweger und einen Isländer). Besonders ärgerlich war die Niederlage gegen den türkischen Junior in Runde 3, als Fabian in sehr guter Stellung mit Mehrbauern 30 Minuten an einer Gewinnvariante rechnete, dabei seinen angegriffenen Läufer vergass und diesen prompt einstellte. In Runde 7 hatte die im Schweizer Lager grassierende Grippe bei Fabian halt gemacht, und ihm fehlte die notwendige Kraft gegen den guten Norweger.

Insgesamt war diese WM für Fabian sicher eine aussergewöhnliche Erfahrung – nicht nur in schachlicher Hinsicht. Nach einer problembehafteten Rückreise mit vier Stunden Verspätung ist Fabian nun in den Alltag zurückgekehrt. In den nächsten Tagen gilt es, den versäumten Schulstoff nachzuholen.

Zur Webseite der Schach-WM
__________________________________________________________________________________________________

21.11.2009: Zweite Runde SGM

Turi Koller gewann für Wil I

In der zweite Runde der SGM holten Wil I und Wil II zu Hause jeweils ein Unentschieden gegen Buchs und Bodan III. Wil III hingegen unterlag den starken Gästen aus Oberglatt mit 0:4.

__________________________________________________________________________________________________

07.11.2009: Toller Start in die SGM-Saison

Remo Bernet

Für die Teams des SC Wil begann die SGM-Saison hervorragend: Wil i siegte in Gonzen mit 4.5:0.5, und Wil III landete zu Hause gegen Freiamt einen 4:0-Kantersieg. Lediglich Wil II unterlag einem starken Aadorf knapp mit 1.5:2.5
__________________________________________________________________________________________________

24.10.2009: Clubmeisterschaft

Gerold Welch

Gestern Abend stand in der Kategorie A und B jeweile eine weitere volle Runde der Clubmeisterschaft an – und es versprechen spannende Turniere zu werden: In der Kategorie A bleibt Peter Fässler nach wie vor ohne Punktverlust. Allerdings stand ihm gegen Thomas Müller Fortuna mächtig zur Seite, als Thomas in Zeitnot in hervorragender Stellung eine entscheidende Taktik übersah. Fabian Welch hingegen liess gegen Turi Koller überhaupt nichts zu: Er spannte den Senior in einen positionellen Schraubstock. Als sich Turi mit Gewalt auf Kosten von zwei Bauern befreien wollte, behielt der Junior die Nerven und fuhr den Punkt sicher ein. Jérôme Sieber profitierte vom zu heftigem Angriffsspiel seines Gegners Alexej Borodin. Nach Verrauchen des Kanonendampfs hatte Jérôme einfach zwei Bauern mehr und gewann sicher. Andreas Welch knetete Hanspeter Wehrli bis tief ins Endspiel, aber der Jugendleiter verteidigte sich diesmal umsichtig und hielt das Remis.

In der Kategorie B zeigte Gerold Welch seine Qualitäten. Er geriet nach gutem Beginn durch ein taktisches Übersehen in Nachteil, behielt aber den Druck auf Kurt Lüdis Stellung bei und konnte bald seinen materiellen Nachteil wieder ausgleichen. Danach war der König des Seniors einfach zu unsicher. Gerold siegte mit einem schönen Mattangriff. Jeannine Schweizer und Peter Brönnimann sowie David Bernet und Andreas Schneider trennten sich nach hartem Kampf jeweils Remis. Leo Schenker zieht hingegen an der Spitze einsam seine Kreise. Auch gegen Cedric Stoll nahm der Pfarrer lieber als er gab – den vollen Punkt nämlich. Eine bisher tadellose Vorstellung von Leo.

In einem Vorholspiel der Kategorie C gab es noch eine Überraschung: Remo Bernet gewann gegen Dominik Flammer einen Bauern und konvertierte diesen Vorteil im Endspiel zum Sieg.

__________________________________________________________________________________________________

17.10.2009: Clubmeisterschaft

Paul Sprenger

Gestern Abend fand die dritte Runde der Clubmeisterschaft statt. In der Kategorie A setzte sich zum ersten Mal der ELO-Beste Andreas Welch ans Brett, trennte sich mit Thomas Müller aber bald wieder im Frieden. Heftiger ging es an den anderen Brettern zu: Jugendleiter Hanspeter Wehrli musste feststellen, dass man Fabian Welch in der Zwischenzeit schon zu viel beigebracht hat. Eine Ungenauigkeit des Erwachsenen führte zu einem heftigen Opferangriff des Juniors, der ein rasches Ende der Partie einläutete. Turi Koller gewann gegen Alexej Borodin zunächst eine Figur, nur um sie wieder zu verlieren und die Partie ins Remis abgleiten zu lassen. Auch unsere Nachwuchshoffnungen Jérôme Sieber und Jonas Roos schenkten sich nichts. Die Partie wurde erst nach langem Kampf Remis gegeben.

In der Kategorie B wurde Jeannine Schweizer Opfer eines heftigen Angriffs von Leo Schenker, der nach wie vor ohne Punktverlust ist. Auch Werner Stucki liess gegen Peter Brönnimann nichts anbrennen. Andreas Schneider rang nach hartem Kampf Cedric Stoll nieder. Nur die Partie zwischen David Bernet und Kurt Lüdi endete Remis.

In der Kategorie C schliesslich stoppte Paul Sprenger den Siegeszug von Dominik Flammer. Der flessig vorspielende Niklaus Schwager (er weilt bald wieder in Thailand) gewann gegen Bernhard Nadler. Joachim Lüthi begnadigte Remo Bernet in einer offensichtlich sehr günstigen Stellung. Hans Joseph musste sich Altmeister Walter Kaiser beugen.

__________________________________________________________________________________________________

05.09.2009: Sechste Runde SMM

Marc Potterat

Auch in der sechsten Runde der SMM gab es für die meisten Wiler Teams keine Punkte. Wil 1 war einem Punkt gegen Zürich Springer nahe, aber in der Zeitnot kippte das Match. Wil 2 unterlag gegen Chur auf jeden Fall zu hoch. Wil 3 hatte in Rapperswil beim Absteiger nichts zu bestellen. Lediglich Wil 4 siegte gegen nicht komplette Flawiler mit 4:2.
__________________________________________________________________________________________________

29.08.2009: Clubmeisterschaft: Kämpferischer Start

Joachim Lüthi

Gestern Abend startete die Clubmeisterschaft des SC Wil. Die Teilnehmer zeigten sich in Kampfeslaune: Kein einziges Remis stand am Ende der neun Partien zu Buche.
In der Kategorie A musste der frischgebackene Schweizermeister U12 Fabian Welch der Erfahrung Tribut zollen. Gegen Peter Fässler erspielte sich der Junior aus der Eröffnung heraus einen Vorteil in Form eines Bauern. Allerdings hatte der erfahrene Senior hierfür das freiere Figurenspiel und insbesondere das Läuferpaar. Fabian gelang es nicht, seine passiven Figuren zu „entknoten“ – und schliesslich drang Peter mit seinen Figuren entscheidend ein. Eine spannende Partie!
Gegen Jérôme Sieber hat Turi Koller ofensichtlich Eröffnungsprobleme. Der Junior zeigte auch gestern keine Scheu vor Turis scharfen Varianten, und am Ende verhedderte sich der Senior in dem entstandenden taktischen Gestrüpp. Jérôme trug einen schönen Sieg davon. Die anderen beiden Partien mussten verschoben werden.
In der Kategorie B gab es gleich zu Beginn einen Paukenschlag: Der klare ELO-Favorit Werner Stucki berannte das Bollwerk von Leo Schenker, der sich aber geschickt verteidigte. Es kam wie so oft: Auf einmal holte der Pfarrer zum Gegenschlag aus. Plötzlich konnte Werner die Umwandlung des weit vorgerückten Freibauern nicht mehr abwenden und musste aufgeben. Jeannine Schweizer gewann erwartungsgemäss gegen Gerold Welch. Nicht ganz so erwartet war hingegen der Sieg von Cedric Stoll gegen Andreas Führer. Gestern zeigte sich Cedric jedoch in Spiellaune und holte sich verdient den ganzen Punkt. Immer stärker scheint auch Kurt Lüdi zu werden. Im Duell der alten Hasen besiegte er Andreas Schneider.
In der Kategorie C waren zwei Partien zu beobachten, die völlig kippten. Hans Joseph hatte sich gegen Dominik Flammer eine verheissungsvolle Stellung mit Mehrbauern und vor allem drei Freibauern am Damenflügel herausgearbeitet Aber der Widerstand des Juniors wurde belohnt. Unser Kassier übersah leider eine Mattwendung und musste zu seinem Entsetzen den Punkt abgeben. Auch Remo Bernet spielte über weite Strecken hervorragend gegen Walter Kaiser. Remo hatte einen Bauern und dann die Qualität mehr. In Zeitnot jedoch kippte auch diese Partie – diesmal zugunsten des Seniors. Lediglich Joachim Lüthi gewann eindeutig gegen Bernhard Nadler, der gegen das Königsgambit unseres Ehrenmitglieds unterging.

__________________________________________________________________________________________________

08.08.2009: Schnellschachmeisterschaft

Andreas Welch bleibt knapp in Front

Die erste offene Schnellschachmeisterschaft des SC Wil bleibt spannend: Derzeit liefern sich Thomas Müller und Andreas Welch ein Kopf-an-Kopf-Rennen. In Runde 4 banden Thomas und Andreas mit Peter Fässler und Jérôme Sieber eine starke Gegnerschaft zurück.
Verfolgt werden die Beiden von einem grösseren Feld, welches sich einen halben Punkt zurück in Lauerstellung befindet. Man darf gespannt sein, wie das Turnier ausgeht.
__________________________________________________________________________________________________