Aktuelle News

09.08.14: Führungslistenturnier

FZ-Turnier Stand Juli 2014
6/13 3/14 Gewinn
1. Blumer Paul 1405 1475 70
2. Brühwiler Chris 1229 1285 56
3. Jentgens Christian 1899 1949 50
4. Sprenger Paul 1509 1546 37
5. Hutter Robert 1428 1460 32
6. Lüdi Kurt 1521 1544 23
7. Wehrli Hanspeter 1815 1837 22
Jentgens Henrik 1254 1276 22
9. Stucki Werner 1727 1733 6
10. Welch Fabian 1960 1965 5

26.01.2013: Fabian Welch ist Clubmeister

final_welch_160

Fabian Welch

Fabian Welch ist der neue Clubmeister des SC Wil. Der Junior gewann am Freitagabend den Stichkampf gegen Thomas Müller und krönt damit seine bisherige Clublaufbahn. Fabian ist derzeit amtierender Stadtmeister und Clubmeister. In beiden Wettbewerben hat er seinen alten Vater abgelöst. Fabian ist zwar mittlerweile schachlich etwas kürzer getreten, aber in der Clubmeisterschaft zeigte er sein Potential. Nach einer Auftaktniederlage gegen Peter Fässler blieb er unbesiegt und endete punktgleich mit Thomas Müller. Das sehr spannende A-Turnier – zwischen dem Ersten und dem Siebten lagen nur 1.5 Punkte – belegte Thomas Müller als Zweiter. Geteilte Dritte wurden Andreas Welch und Peter Fässler. David Bernet schlug sich achtbar mit 2 Punkten.

Die Kategorie B wurde eine sichere Beute von Werner Stucki: 5.5 Punkte aus 6 Partien brachte ihm einen ganzen Punkt Vorsprung vor dem ebenfalls stark spielenden Peter Brönnimann. Hans Joseph wurde Dritter.

In der Kategorie C spielte sich Paul Sprenger zum Sieg. Mit 6 Punkten aus 7 Partien blieb er einen halben Punkt vor Joachim Lüthi. Paul Blumer wurde Dritter. Die Junioren schlugen sich achtbar.
Zu den Resultaten
____________________________________________________________________________________________

04.12.2012: Jugendschach des SC Wil

143777a27b08a6802_160

Henrik Jentgens

In der 1. Runde der SJMM Regional unterlagen unsere Wiler Junioren am Samstag Uzwil III.
Robin Schwarz gewann, während seine Kameraden ihre Chancen nicht nutzen konnten.
Einzelresultate: Uzwil 3 – Wil 3:1
Tim Leistner – Henrik Jentgens 1-0; Lucas Lenz – Robin Schwarz 0-1; Anja Breitenmoser- Chris Brühwiler 1-0; Simon Obrist – Roman Lareida 1-0.

Am Sonntag ging es bereits weiter: An der Winterthurer Jugend-Schach-Meisterschaft am 02. Dez. 2012 waren in vier Kategorien ca. 100 Schüler an den Schachbrettern vertreten. Die Teilnehmer vom Schachclub Wil, Chris Brühwiler und Henrik Jentgens, traten in der Kategorie B (Jg. 1998-2000) an. Als jüngste Spieler in dieser Gruppe haben sie sich auch gegen Elo-stärkere Gegner wacker zur Wehr gesetzt, und beide Jungs konnten jeweils vier ihrer sieben Partien gewinnen. Im Schluss-Klassement belegte Chris den 7. Platz, Henrik kam auf Grund der leicht niedrigeren Feinwertung auf den 9. Platz.
____________________________________________________________________________________________

28.07.12: Fabian Welch gewinnt Stadtmeisterschaft

final_welch_160

Fabian Welch

Der Sieger der Wiler Stadtmeisterschaft 2012 heisst Fabian Welch. Damit hat der 14-jährige Junior zum ersten Mal auch vereinsintern die Phalanx der arrivierten Spieler durchbrechen können.
Nach zwei einfacheren Gegnern zu Turnierbeginn besiegte Fabian zunächst seinen Angstgegner Thomas Müller. In der vierten Runde hielt der Junior gegen den topgesetzten Jo German mit Schwarz Remis. In der Schlussrunde musste Fabian erneut mit Schwarz gegen seinen Vater Andreas Welch ans Brett. Aber nach einer Unaufmerksamkeit des an Nummer 2 gesetzten Präsidenten kam es zu einem sehr angenehmen Damenendspiel für Fabian – und diesmal konnte sich der Junior gegen seinen Vater durchsetzen.
Wir gratulieren Fabian zu seinem verdienten Turniersieg. Die weiteren Podestplätze stehen noch nicht fest, da noch drei Partien auszutragen sind.
Zur Rangliste
____________________________________________________________________________________________

17.03.2012: Turi Koller Schnellschachpokalsieger

0000009b900a2ac06_160

Turi Koller

Der Sieger des Schnellschachpokalturniers 2011/2012 heisst Turi Koller. Der Schnellschachpokal besteht aus einer Reihe von monatlich ausgetragenen Turnieren, anhand deren Resultate eine Gesamtrangliste erstellt wurde.
Turi Koller holte über 12 Monate hinweg 295 Punkte und damit genau 4 Punkte mehr als Turnierleiter Thomas Müller. Der Schnellschachpokal war ein harter Zwischenkampf zwischen diesen beiden Spielern. Dritter wurde Hanspeter Wehrli mit allerdings bereits etwas grösserem Abstand.
Insgesamt nahmen 26 Spieler an dem Wettbewerb teil.
Zur Gesamtrangliste und den Einzelresultaten
_____________________________________________________________________________________________

HV mit grosser Ehrung

Am 09.03.2012 fand die Hauptversammlung des SC Wil im Saal des Restaurants Rebstock statt. Höhepunkt der Veranstaltung war eine Ehrung, die ein Verein nicht alle Tage vornehmen kann. Der traditionsreiche Schachclub besteht seit November 1929, also seit mehr als 82 Jahren – und es gibt drei Mitglieder, die dem Verein seit 50 Jahren oder sogar länger angehören.
Jo Germann trat 1961 als hoffnungsvoller Nachwuchsspieler in den Schachclub ein und war über viele Jahre eine grosse Stütze der ersten Mannschaft.
Willi Olbrich und Joachim Lüthi waren zu diesem Zeitpunkt bereits seit einiger Zeit Mitglieder des Clubs – und sind es bis heute geblieben. Joachim Lüthi diente dem Club hierbei viele Jahre als Vorstandsmitglied und Präsident.
Die drei treuen Mitglieder erhielten nach einer würdigenden Rede des Präsidenten ein Präsent als Dankeschön überreicht. Nochmals herzlichen Glückwunsch an unsere Veteranen. Wir hoffen, die Drei noch lange in unseren Reihen begrüssen zu können.
Das gesamte Protokoll der HV wird wie üblich zu gegebener Zeit hier publiziert.

Jo Germann

Willi Olbrich (links) und Joachim Lüthi


 

04.03.2012: Andreas Welch ist Clubmeister

Der Titel des Clubmeisters des SC Wil musste in diesem Jahr durch einen Stichkampf vergeben werden. Nach dem Turnier der Kategorie A waren Thomas Müller und Andreas Welch punktgleich.
In der Langpartie (90 Minuten Bedenkzeit für die Partie pro 5 Sekunden Bonus pro Zug) bemühte sich Andreas Welch mit den weissen Steinen nach Kräften und ging sogar das Risiko eines isolierten Freibauern ein. Thomas Müller wehrte jedoch sämtliche Drohungen ab und konnte schliesslich den gefährlichen Freibauern eliminieren – allerdings auf Kosten einer beschädigten Bauernstruktur, so dass ein Gewinn nicht mehr möglich war.
Die Entscheidung musste daher in einer Schnellschachpartie (15 Minuten für die Partie plus 5 Sekunden Bonus pro Zug) fallen. Hier war Thomas Müller eigentlich favorisiert, aber er lief ziemlich schnell in eine Taktik, die einen irreparablen Schaden in seiner Stellung hinterliess. Kurz darauf war die Partie zugunsten des Präsidenten zu Ende: Andreas Welch darf sich im Jahr 2012 erneut in die Siegerliste eintragen.
_____________________________________________________________________________________________

25.02.2012: Stichkampf um die Clubmeisterschaft

 

Die C1437779fe908c0302_160lubmeisterschaft 2011/2012 des SC Wil ist die spannendste seit langem: Nicht weniger als 5 Spieler lagen am Ende des Turniers in der Kategorie A gerade mal einen Punkt auseinander. Die Spieler nahmen sich vorne gegenseitig fleissig die Punkte ab. So sah Andreas Welch nach Siegen gegen Thomas Müller und Fabian Welch bereits wie der Clubmeister aus, ehe er sich überraschend Jérôme Sieber geschlagen geben musste. Thomas Müller hätte nun mit einem Sieg gegen Jérôme den alleinigen Turniersieg sicherstellen können. Aber Jérôme spielte ein sehr starkes Turnier: Er schlug die ELo-Favoriten Andreas Welch und Christian Jentgens und verlor nur das Juniorenduell gegen Fabian Welch. Auch für Thomas Müller erwies sich die Aufgabe als nicht lösbar. Nach hartem Kampf trennte er sich von Jérôme Remis.

So sieht das Klassement am Ende Thomas und Andreas mit je 5 Punkten gleichauf vorne. Gemäss Turnierreglement müssen die Beiden in einen Stichkampf. Auf Platz 3 landete Jérôme Sieber mit 4.5 Punkten und der besseren Zweitwertung vor dem ebenfalls 4.5 Punkten aufweisenden Peter Fässler. Fünfter wurde Fabian Welch mit 4 Punkten. Etwas überraschend landete der Titelverteidiger Christian Jentgens nur auf Platz 6, vor Turi Koller und Werner Stucki. Werner muss als Aufsteiger gleich wieder die Königsklasse verlassen.

Aufsteigen in die Kategorie A wird David Bernet als überlegener Sieger der Kategorie B. David hatte am Ende einen Punkt Vorsprung auf die zweitplatzierte Jeannine Schweizer. Dritter wurde Cedric Stoll, vor Dominik Flammer, Peter Brönnimann und Leo Schenker. Bob Hutter und Kurt Lüdi komplettierten das Feld. Leider musste Andreas Führer gesundheitsbedingt das Turnier vorzeitig aufgeben und gab es auch sonst einige Forfaits.

In der Kategorie C gab es ebenfalls einen überragenden Sieger: Bernie Nadler holte 8.5 Punkte aus 9 Partien und darf sich beim nächsten Mal eine Kategorie höher stärkerer Gegnerschaft stellen. Zweiter wurde Hans Joseph, der gegen den Turniersieger verlor. Dritter wurde Remo Bernet, der sich nur den vor ihm platzierten Gegnern geschlagen geben musste. Es folgten Paul Sprenger, Joachim Lüthi und Paul Blumer. In dieser Kategorie spielten einige Junioren zum ersten Mal ein Erwachsenenturnier mit. Auch wenn sie noch Lehrgeld zahlen mussten, waren sie in der einen oder anderen Partie bereits nahe an Punktgewinnen.

Zu den Ranglisten
___________________________________________________________________________________________________________

14.01.2012: Vier-Orte Turnier

Werner Stucki

Am 14.01.2012 fand in Herisau einmal mehr das traditionelle Vier-Orte Turnier statt.
Diesmal entscheid Flawil das Turnier für sich. Die Flawiuler waren am ausgeglichensten besetzt und gewannen alle drei Wettkämpfe. Die anderen drei Orte liefen diesmal mit je 2-4 Punkte ein, da sie sich untereinander die Punkte nahmen. Wil rangierte wegen der schlechteren Brettpunkte auf dem letzten Platz.
Bester Wiler ware Werner Stucki mit 2.5/3, gefolgt vom Präsidenten Andreas Welch, der am Spitzenbrett 2/3 einfuhr und dabei den Flawiler Präsidenten Thomas Näf besiegen konnte. Wil war diesmal zu unausgeglichen besetzt und konnte nur Uzwil besiegen. Gegen die anderen Orte gab es Niederlagen. Vielen Dank an Spielleiter Thomas Müller für die Mannschaftsleitung.
Zu den Resultaten
___________________________________________________________________________________________________________

30.12.2011: Jo Germann gewinnt Seniorenturnier

Das Seniorenturnier 2011 wurde eine sichere Beute des Favoriten Jo Germann. Er gab nur zwei Remisen ab und wurde mit 19 Punkten und deutlichem Vorsprung Sieger vor Peter Fässler (17.5 Punkte) und Turi Koller (16 Punkte).
Insgesamt nahmen 11 Senioren des SC Wil an dem Marathonturnier teil (22 Runden!), das von Hans Joseph souverän geleitet wurde. Leider konnte Niklaus Schwager das Turnier nicht mehr beenden. Ansonsten wurden aber die Partien gewohnt ausgekämpft.
Im Januar findet im Restaurant Rebstock die Siegerehrung statt. Dort werden auch die Modalitäten für das Seniorenturnier 2012 besprochen.
___________________________________________________________________________________________________________

19.11.2011: SJMM

Die erste Runde zur SJMM 2012 fand im Mattschulhaus in Wil statt. Dabei wurden sowohl Partien der National- als auch Regional-Gruppe Ost ausgetragen.
Unser junges Wiler Team traf auf die zweite Mannschaft von Uzwil. Die Uzwiler bzw. Uzwilerinnen waren mit drei jungen Schachspielerinnen an den Brettern 2-4 aufgestellt, sowie mit einem im Schachturniersport möglicherweise noch weniger erfahrenen Junior an Brett 1.
Entsprechend seines offensiven Spielstils konnte Chris Brühwiler seinen Gegner an Brett 1 gleich forsch attakieren und verunsichern. Schnell konnte er so drei Leichtfiguren gewinnen und im Anschluss nach einer Bauernumwandlung auch die Partie.
Henrik Jentgens mit weiss an Brett 2 hatte eine ordentliche Eröffnung (abgelehntes Damengambit), wobei die Spannung im Zentrum lange erhalten blieb. Als seine Gegner sich entschloss, die Spannung zu lösen, hätte Henrik die gute Gelegenheit gehabt, in Vorteil zu kommen. Er hat aber etwas unglücklich abgewickelt bzw. abgetauscht, so dass seine Gegnerin eine Mattdrohung aufstellen konnte. Während dieser Abwicklung hat Henrik sich wohlauf das Zentrum konzentriert, und die Drohung schlicht übersehen, so dass er als erster seiner Gegnerin zum Sieg gratulieren musste.
Robin Schwarz hat sich an Brett 3 als längster von allen aus der Mannschaft gewehrt. Nachdem er nach solider Eröffnung nur mit kleinen Nachteil ins Mittelspiel übergegangen ist, hat er unachtsamerweise eine zweite Leichtfigut verloren. Kurz darauf konnte er jedoch mit einem schönen Befeiungszug kontern und einen ganzen Turm gewinnen. Die anschliessenden Chancen für ein Remis konnte Robin leider nicht nutzen, und nach weiterem Materialverlust reichte auch er seiner Gegnerin die Hand.
Roman Lareida an Brett 4 kam verspätet ans Brett, aber umso besser in die Partie. Seine Gegner übersah früh eine kleine Kombination, so dass Roman mit einer Leichtfigur im Vorteil war. Das junge Mädchen aus Uzwil hat anschliessend einen schönen Angriffsplan verfolgt und umgesetzt, und damit Roman stark zurück gedrängt. Roman dagegen hat mit einem beherzten Vorstoff des Randbauern am Königsflügel direkt den König seiner Gegnerin angegriffen. Nach einer kleinen Unachtsamkeit seiner Gegnerin konnte Roman die zentrale Verteidungungsfigur ihres Königs erobern und wenige Züge später auch matt setzen.
Unter dem Strich kamen so die beiden Mannschaften Uzwil II und Wil zu einem leistungsgerechten unentschieden.
Einzelresultate: Uzwil II – Wil I 2 – 2
Nico Kästli – Chris Brühwiler 0-1; Kira Seliner (1382) – Henrik Jentgens (1350) 1-0; Ladina Müller (1328) – Robin Schwarz 1-0; Anja Breitenmoser (1350) – Roman Lareida 0-1.
___________________________________________________________________________________________________________

05.11.2011: Clubmeisterschaft Zwischenbericht

26kaegi-jengens_a_160

Christian Jentgens

Etrwa ein Drittel der Clubmeisterschaft ist nun absolviert, und erste Trends zeichnen sich ab. In der Kategorie A wird erbittert um jeden Punkt gerungen, da die Spitze dicht beieinander ist. Gestern abend konnte Thomas Müller einen „Big point“ einheimsen: Er konterte Christian Jentgens nach Qualitätsverlust aus. Thomas ist damit als einziger Spieler noch ohne Punktverlust. Er wird aber bedrängt von Fabian Welch, der gestern souverän Werner Stucki überspielte und mit 2.5/3 exzellent gestartet ist. Sein Vater, „El Presidente“ Andreas Welch, musste gestern ein Remis abgeben, das sich in der Gesamtwertung als schmerzhaft erweisen könnte: Sein Gegner Peter Fässler verteidigte sich stark, musste aber nach einem Fehler in gedrückter Stellung einen Bauernverlust hinnehmen. Andreas drückte im Leichtfigurenendspiel mit Mehrbauern, verpasste aber wohl den Gewinn. Andreas lauert mit 2/3 ebenso wie Julian Spradley (1.5/2) und Peter Fässler (2.5/4). Die restlichen Spieler sind derzeit im negativen Bereich.
In der Kategorie B remisierte Jeannine Schweizer gegen Peter Brönnimann. Beide sind gut im Rennen (Jeannine mit 3.5/6 und Peter mit 2.5/3) David Bernet gewann hingegen auch seine zweite Partie gegen Kurt Lüdi und führt ohne Punktverlust mit 2/2. Ebenfalls sehr gut im Rennen ist Cedric Stoll (3/4) nach seinem Sieg gegen Andreas Führer.
In der Kategorie C erwischte Remo Bernet im Spitzenspiel gegen Hans Joseph einen rabenschwarzen Tag: Erst stellte er seine Mehrfigur und anschliessend aufgrund eines Fingerfehlers sogar noch einen Turm ein. Unser Kassier und Vizepräsident Hans ist damit mit 4/4 in Front – punktgleich mit dem unverwüstlichen Paul Sprenger, der forfait gegen den Junioren Aaron Dietschweiler gewann. Dahinter liegen Remo mit 3/4 und Bernie Nadler (2.5/3), der gestern ezu einem Remis gegen Joachim Lüthi kam. In einem reinen Juniorenduell gewann Henrik Jentgens gegen Ribin Schwarz und hat damit gute 2/3.
___________________________________________________________________________________________________________

10.09.2011: Thomas Müller ist Schnellschachmeister

1437779ffe0a27c01_160

In einem äussert spannenden Finale der Wiler Schnellschachmeisterschaft trafen gestern abend die vier bestplatzierten Spieler direkt aufeinander: Leader Fabian Welch spielte mit Schwarz gegen Thomas Müller, während Christian Jentgens mit Weiss gegen Andreas Welch antrat. Fabian spielte kompromisslos nach vorne und zu keiner Zeit auf Remis. Zwischenzeitlich sah die Stellung von Thomas Müller verdächtig aus, aber er konnte Fabians Bauernopfer standhalten. Als sich die Initiative des Juniors (auch durch Zeitnot bedingt) in Staub auflöste, brachte Thomas routiniert seinen materiellen Vorteil nach Hause.
Am anderen Brett war Andreas Welch allerdings auf dem besten Weg, Thomas noch einzuholen. Die beiden ELO-stärksten Wiler Christian und Andreas wichen frühzeitig von bekannten Theoriepfaden ab. Christian wählte eine schön anzusehende Variante, die ihm aber nach Damentausch nichts ausser einem Bauernverlust einbrachte. Andreas begannn langsam seinen materiellen Vorteil im Endspiel in den Sieg umzuwandeln – aber leider zu langsam: Christian musste zwar sogar einen Turm gegen einen Freibauern geben, aber am Ende fehlten Andreas wenige Sekunden, um die gewonnene Stellung auch tatsächlich zu gewinnen – Remis. Die Zeit ist eben im Schnellschach ein wichtiger Faktor.
Wir gratulieren Thomas Müller zum Turniersieg. Er blieb ohne Niederlage und musste nur gegen den Zweiten Andreas Welch ein Remis abgeben. Dritter wurde Fabian Welch, dem als Junior die Zukunft gehört.

Zur Rangliste
___________________________________________________________________________________________________________

05.07.2011: Schweizermeisterschaft U14

Siegerpodest U14: Dimitar Iliev (2.), Aurélien Pomini (1.), Fabian Welch (3.)

Schweizermeisterschaft U14: Fabian Welch wird Dritter

Ein an Spannung kaum zu überbietendes Finale der Schweizermeisterschaft U14 fand vom 30.06.2011 bis 03.07.2011 in St. Ursanne im Kanton Jura statt: Am Ende waren nicht weniger als 4 Spieler punktgleich mit 5 Punkten an der Spitze. Laut Reglement bestritten nur die beiden aufgrund der Buchholz-Zweitwertung bestplatzierten Junioren einen Stichkampf um den Titel, den der Westschweizer Aurélien Pomini in Extremis im Blitzentscheid holte, weil seine Zeit 1 Sekunde nach der Zeit seines Gegners ablief.

Unsere grosse Hoffnung Fabian Welch landete aufgrund der schlechteren Buchholz-Wertung auf dem dritten Platz. Dabei sah es für Fabian zwischenzeitlich sogar nach dem Titelgewinn aus: In der 3. Runde bezwang er diskussionslos den späteren Sieger Pomini, ehe ihm in Runde 4 ein unglaubliches Missgeschick unterlief. In verheissungsvoller Position übersah Fabian ein tödliches Abzugschach, welches seine Dame kostete. Ein derartiger Blackout ist Fabian noch nie unterlaufen – umso bitterer, dass es nun in einem so wichtigen Turnier geschah. Fabian brauchte eine weitere Partie, bis er sich wieder gefangen hatte und im Endspurt zum Führenden aufschloss. Am Ende war es wohl eher eine Lotterie, welcher der gleichwertigen Junioren den Titel holte. Wären 2-3 Partien der Schlussrunde anders verlaufen, hätte Fabian in der Buchholz-Wertung ebenfalls die vor ihm platzierten Spieler einholen können. Leider aber war das Glück nicht auf Fabians Seite. Man wird sich die Frage stellen müssen, ob man nicht in Zukunft alle gleichstehenden Spieler an der Spitze in die Stichkämpfe einbeziehen soll, um eine nicht immer gerechte Selektion über Feinwertungen zu vermeiden.

Wie dem auch sei: Ein Podestplatz in einem Finale einer Schweizermeisterschaft ist ein toller Erfolg, zu dem wir Fabian herzlich gratulieren. Als Belohnung darf Fabian im August zur EU-Meisterschaft nach Österreich fahren.
__________________________________________________________________________________________________________

14.06.2011: Klasse-Turnier von Fabian Welch

final_welch_160

Fabian Welch

Wenn man über Turnierresultate von Spielern berichtet, muss man der Objektivität halber natürlich auch mitteilen, gegen welche Gegnerschaft die Ergebnisse erreicht wurden. Ein Teamsieg gegen einen ersatzgeschwächten und ggfs. nicht vollzählig antretenden Gegner ist beispielsweise wenig spektakulär, ein 8. Platz eines auf Platz 19 gesetzten Spielers in einem stark besetzten Turnier mit 5 Internationalen Meistern hingegen schon, wenn dieses Resultat von einem 13-jährigen Spieler gegen stärkste Gegnerschaft – darunter 2 IM – erzielt wurde.
Dieses Kunststück ist unserem Schweizermeister U12 Fabian Welch am vergangenen Wochenende beim Weekend-Open in Belp gelungen. Während sich die Junioren-Konkurrenz in den parallelen Qualifikationsturnieren noch um die Finalplätze U10 bis U14 stritt – Fabian ist für das U14-Finale vorqualifiziert – stellte sich Fabian weitaus härterer Konkurrenz. Nach einem Pflichtsieg in Runde 1 gelang Fabian in der zweiten Runde der erste Exploit: Gegen den erfahrenen Winterthurer IM Kelecevic hielt Fabian ein Turmendspiel mit einem Minusbauern. Gegen 22 Uhr stellte der IM in einer theoretischen Remisstellung die Gewinnbemühungen ein. Man sieht, dass das wöchentliche Schachtraining beim SC Wil, in welchem ja auch die Endspiele nicht zu kurz kommen, Früchte trägt.
Am nächsten Tag hielt Fabian mit Schwarz gegen einen starken Bieler Junior (ELO 2076) Remis. Am Nachmittag konnte er sogar gegen einen Spieler mit ELO 2074 gewinnen.
Der absolute Höhepunkt ereignete sich jedoch in der Schlussrunde, als Fabian gegen IM Branko Filipovic aus Basel antreten musste. Sein Gegner brachte eine schwere ELO von 2409 auf die Waagschale, was Fabians Vater zu einer vermeintlich sicheren Wette auf den IM verleitete. Diese Wette stellte sich jedoch als leichtfertig heraus und wird den Vater Einiges kosten: Fabian hielt dem Druck des erfahrenen IM stand und gelangte in einer wilden Partie schliesslich in eine Stellung, wo der IM den tödlichen Zug (Bauernumwandlung mit Matt) nicht mehr ausführen konnte, weil Fabian in der Zwischenzeit eine Dame erhalten hatte, die den weissen König gnadenlos verfolgte.
Fabian erreichte mit 3.5 Punkten aus 5 Partien ohne Niederlage den 8. Platz und erhielt den Sonderpreis für den besten Spieler U20. Neben dem Preisgeld wird ihm dieses Turnier auch einen gehörigen ELO-Zuwachs bringen. Wir gratulieren Fabian sehr herzlich und wünschen ihm viel Glück beim Finale der Schweizermeisterschaft U14 vom 30.06.2011 bis 03.07.2011 in St. Ursanne (Jura). Dort zählt Fabian zum Favoritenkreis.

Schluss-Stellung: IM Branko Filipovic (2409) – Fabian Welch (1887)


 

27.05.20111: Abschied vom Schweizerhof

Über viele Jahre hinweg war der Gasthof Schweizerhof in Wil dem SC Wil ein sachönes und angenehmes Spiellokal für Termine ausserhalb des regulären Spielabends. Nun hiess es Abschied nehmen, da sich die Wirtin Marlies Feldmann aus dem Geschäftsleben zurückzieht.

Anschliessend an die 9. Runde des Seniorenturniers erfolgte der Abschied vom Restaurant Schweizerhof. Die Schachsenioren vom SC Wil bedankten sich herzlich bei der Wirtin, Marlies Feldmann, für die jahrelange Gastfreundschaft. Bei einem von Joachim Lüthi offerierten feinen z’Vieri wurden alte Erinnerungen ausgetauscht und neue Pläne geschmiedet.

Ab der 10. Runde, am 8. Juni 2011 wird das Seniorenturnier im Restaurant Rebstock gespielt.
___________________________________________________________________________________________________________

03.04.2011: SJMM

Jérôme Sieber

Zum Abschluss der SJMM-Saison konnte unser Nationalliga-Team nochmals punkten. Zürich Science City und Ticino wurden beide bezwungen. Die zuverlässigsten Punktesammler waren diesmal Fabian Welch und David Bernet, die jeweils beide Partien gewannen. Leider war Remo Bernet diesmal nicht auf der Höhe und musste nach taktischen Einstellern beide Male seinen König umlegen. Aber Jérôme Sieber machte jeweils den Sack zu. Gegen Science City gewann er zum 3:1, gegen die Tessiner Auswahl hielt er am ersten Brett das entscheidende Remis.
Insgesamt spielte unser Team in dieser Saison im Bereich des Möglichen. Lediglich gegen Winterthur United I verlor man nach einem unnötigen Aussetzer von Fabian zwei Punkte, die man nominell hätte behalten müssen.
Einzelresultate: Wil – Zürich Science City 3 – 1
Fabian Welch – Vincent Pfenninger 1-0; Jérôme Sieber – Anton Künzi 1-0; David Bernet – Dominik Fähnrich 1-0; Remo Bernet – Fidel Studer 0-1.
Einzelresultate: Ticino – Wil 1.5 – 2.5
Evgeny Sokolov – Jérôme Sieber ½-½; Raffaele Coray – Fabian Welch 0-1; Davide Dandrea – David Bernet 0-1; Nil Malyguine – Remo Bernet 1-0.
___________________________________________________________________________________________________________

31.01.2011: Spannendes 4-Orte-Turnier in Wil

Spitzenkampf Wil-Herisau: Die Wiler Spitzenspieler Franz Rüthimann, Thomas Müller, Fabian Welch und Peter Fässler (auf der rechten Seite von links nach rechts) lassen nichts zu

 

Die Schachclubs von Flawil, Herisau, Uzwil und Wil tragen seit über 60 Jahren jeweils im Januar einen Freundschaftswettkampf aus. Dieses Jahr war der Schachclub Wil Gastgeber und lud zum Wettkampf im stimmungsvollen Saal des Restaurants Rebstock. Erfreulicherweise folgte Stadträtin und ‚Sportministerin’ Marlis Angehrn der Einladung und zeigte in den Reihen der Wiler, dass sie, trotz wenig Spielpraxis, immer noch eine ernstzunehmende Schachspielerin ist.

Nach zwei Runden war klar, dass es in der letzten Runde zu spannenden Begegnungen kommen würde. Herisau und Wil hatten je 4 Mannschaftspunkte und würden um den Sieg kämpfen. Dank den besseren Einzelpunkten würde Wil bereits mit einem Unentschieden den Wanderpokal erringen, während Herisau dazu unbedingt einen Sieg brauchte. Flawil und Uzwil standen vor einem Kampf um den dritten Rang.

Zuerst kam aber der gemütliche Teil der Veranstaltung. Beim gemeinsamen feinen Nachtessen wurden Erinnerungen und Episoden aus früheren Jahren ausgetauscht und alte Freundschaften aufgefrischt. Nach dem Kaffee wurden die Schachfiguren zur entscheidenden letzten Runde aufgestellt.

Die Wiler Stadträtin Marlis Angehrn im Spiel gegen den Uzwiler Präsidenten Hans-Joachim Lessner

 

Nachdem sich die Spieler an den ersten drei Brettern bald die Hand zum Remis reichten, konnten Franz Rüttimann und Turi Koller mit ihren Siegen die Gastgeber in Vorteil bringen. Die Herisauer Harry Grob und Florian Baumgartner stellten aber bald wieder den Ausgleich her. Nachdem David Bernet und Marlis Angehrn ihre Partien mit Remis beendeten, hing der Ausgang der Begegnung von der letzten Partie ab. Unter den Augen vieler interessierter Mannschaftskollegen kämpften der Herisauer Michael Wallner und der Wiler Jugendschachleiter Hanspeter Wehrli um den Sieg. Hanspeter konnte die Angriffe der feindlichen Türme abwehren und einen Bauern in Richtung Umwandlungsfeld zur Dame führen. Damit gewann der Schachclub Wil alle drei Begegnungen und wurde Sieger des 4-Orte-Turniers 2011, vor Herisau und Uzwil, das in der entscheidenden Partie gegen Flawil die Oberhand behielt.

Sieger und Besiegte machten sich nach einem erlebnisreichen Tag auf die Heimreise, mit der Vorfreude auf das nächste 4-Orte-Turnier im Januar 2012 in Herisau.

Zu den Resultaten
___________________________________________________________________________________________________________

22.01.2011: SJMM

In der zweiten und dritten Runde des SJMM hatte es unser Team mit zwei Teams des Sprengschach Wil zu tun (Uzwil und Sprengschach sind in der SJMM identisch). Nach der Beendigung der SJMM-Kooperation durch Sprengschach geht der neue Wiler Club seine eigenen Wege und setzt im Gegensatz zum SC Wil nicht nur auf eigene Spieler. So hatten es unsere Junioren nicht nur mit Julian Schärer, sondern auch mit dem starken Vorarlberger Fabian Matt zu tun. Leider hatten unsere Junioren offensichtlich schon vor Beginn des Kampfes ihre Hoffnungen begraben und liessen sich etwas zu einfach besiegen. Mit etwas weniger Konzentration und dafür etwas mehr Konzentration wäre zumindest ein 0:4 schon vermeidbar gewesen.
Ganz anders verlief der Nachmittagskampf gegen die unter dem Namen Uzwil antretende Mädchenriege des Sprengschach Wil, die für diesen Kampf zudem um die Voralbergerin Annika Fröwis verstärkt waren. Ausgerechnet am Brett 2, an welchem ein deutlicher Wiler Sieg eigentlich schon ausgemacht war, geriet Jérôme Sieber in arge Nöte und war auf die Mithilfe seiner Gegnerin angewiesen, um sein Team in Führung zu bringen. Für die Vorentscheidung sorgte dann Remo Bernet am letzten Brett. Das Ausrufezeichen wurde jedoch von Fabian Welch gesetzt, der nach seiner unglücklichen Vorstellung am Vormittag diesmal voll konzentriert war und die Vorarlbergerin Annika Fröwis in einem taktischen Gewitter vom Brett fegte. Da spielte es keine Rolle mehr, dass David Bernet den Sieg verpasste und nur ein Remis beisteuern konnte.
Wil – SprengSchach 1 0 : 4
Welch Fabian (1866) – Matt Fabian (2119) 0-1; Sieber Jérôme (1824) – Schärer Julian (2236) 0-1; Bernet David (1646) – Bosshard Dominik (1806) 0-1; Welch Gerold (1438) – Grob Joshua (1710) 0-1
Uzwil – Wil 0,5 : 3,5
Fröwis Annika (1976) – Welch Fabian (1866) 0-1; Dinkel Simone (1525) – Sieber Jérôme (1824) 0-1; König Larissa (1492) – Bernet David (1646) ½-½; Stahl Ronja (1475) – Bernet Remo (1439) 0-1.
___________________________________________________________________________________________________________

19.12.2010: Seniorenturnier beendet

Jo Germann hat das Seniorenturnier 2010 souverän gewonnen. Mit 16 Punkten aus 18 Partien liess er nie Zweifel über den Ausgang des Turniers aufkommen. Der zweitplatzierte Peter Fässler hatte am Ende mit 14.5 Punkten 1.5 Punkte Rückstand. Auch eine sensationelle Niederlage von Jo gegen Hans Joseph änderte daran nichts.
Dritter wurde Turi Koller mit 14 Punkten. Insgesamt nahmen 10 Senioren des SC Wil an diesem Turnier teil, das von Joachim Lüthi organisiert wurde. Die Partien wurden zum grössten Teil im Restaurant Schweizerhof gespielt.
Zur Rangliste
____________________________________________________________________________________________________________

27.11.2010: SJMM

Jérôme Sieber

Die neue SJMM-Saison wird nach neuem Modus mit 4-er Teams statt 6-er Mannschaften gespielt. Die so erfolgreiche Spielgemeinschaft zwischen den beiden Wiler Vereinen wird deshalb nicht mehr fortgeführt. Für den SC Wil bedeutet dies eine Neuorientierung in andere Ranglistengefilde. Gleich im ersten Spiel gegen Zürich spürte man den rauhen Wind. Remo Bernet war am Brett 4 überfordert, und auch seinem Bruder gelang gegen Leonard Züst nicht der benötigte Exploit. Der Zürcher setzte den ELO-Unterschied schon frühzeitig am Brett um. So hätte es schon eines Doppelschlags der beiden SJMM-erfahrenen Spitzenspieler Jérôme Sieber und Fabian Welch benötigt, um einen Punkt zu retten. Dem standen aber zwei sehr starke Zürcher Spitzenspieler entgegen. Fabian opferte zwar im Mittelspiel einen Bauern, um das Spiel zu verwickeln. Aber Saikrishnan zeigte sich auf der Höhe, und Fabian musste genau spielen, um am Ende nicht sogar zu verlieren. Jérôme Sieber hingegen fand den Weg ins Unentschieden bei knapper Bedenkzeit nicht mehr.
Einzelresultate: Wil I – Zürich 0.5:3.5
Sieber Jérôme (1844) – Berset Alan (1986) 0-1; Welch Fabian (1882) – Saikrishnan Sai (1911) ½-½; Bernet David (1673) – Züst Leonard (1785) 0-1; Bernet Remo (1419) – Lutz Thomas (1755) 0-1.
____________________________________________________________________________________________________________

21.08.2010: Beginn der Clubmeisterschaft

Gestern begann die Clubmeisterschaft 2010/2011. Diesmal nehmen 28 Spieler teil.
In der Kategorie A trennten sich Peter Fässler und Turi Koller Remis, während Hanspeter Wehrli gegen Junior Fabian Welch nach schwierigem Mittelspiel die Oberhand behielt.
In der Kategorie B musste Rolf Oertig erkennen, dass er in seiner langen Pause Rost angesetzt hat. Zwar erreichte er gegen Werner Stucki gewaltigen materiellen Vorteil, warf aber alles mit einem einzigen Zug weg und wurde Matt gesetzt. Besser machte es Lukas Hutter, der gegen Andreas Schneider einen Freibauern auf Reisen schickte und den erfahrenen Wiler zur Aufgabe zwang. Lukas Vater Bob veropferte sich hingegen und konnte den Rückstand gegen Cedric Stoll nicht mehr wett machen. Dominik Flammer übersah mitten im Angriff, dass sein Läufer einmal zu viel attackiert war. Dominiks heorische Gegenwehr nützte nichts mehr. Walter Kaiser brachte den Punkt mit aller Routine nach Hause.
In der Kategorie C kam Kurt Lüdi gegen Paul Blumer ebenso wie Joachim Lüthi gegen Paul Sprenger zu einem Sieg. Kassier Hans Joseph schloss sich. Remo Bernet liess den Punkt aber erst zum Schluss liegen, als er ein Turmendspiel zu passiv spielte. Einen Sieg verschenkte Niklaus Schwager, der am Ende es nicht schaffte, trotz kalren Vorteils den Widerstand von Berni Nadler zu brechen.
__________________________________________________________________________________________________

21.08.2010: Thomas Müller ist Stadtmeister

Thomas Müller ist Wiler Stadtmeister 2010. Im aufgrund einer Verletzung von Thomas erst gestern ausgetragegenen Schlussrundenspiel behielt er auch gegen Andreas Welch die Oberhand und reuissierte tolle 5 Punkte aus 5 Runden. Herzlichen Glückwunsch an Thomas.
Zweiter wurde als bester Junior Jérôme Sieber, Dritter (als bester Senior) Turi Koller.
Zur Wiler Stadtmeisterschaft
__________________________________________________________________________________________________

27.06.2010: Ausschreibung Clubmeisterschaft

Die Clubmeisterschaft 2010/2011 steht vor der Tür. Details findet ihr in der Ausschreibung im Link. Anmeldungen bitte bis zum 01.08.2010 an Thomas Müller.
___________________________________________________________________________________________________

SMM: 5. Runde

Johannes Roth

In der 5. Runde der SMM boten die Wiler Teams sehr gute Leistungen. Wil I unterlag nur sehr knapp dem Tabellenführer aus Buchs, weil Andras Guller sich gegen Fabian Welch noch ins Remis retten konnte. Wil 2 kam in Aadorf zum ersten Sieg – und dann noch gleich mit 4.5:1.5, unter anderem weil Hannes Roth (im Bild) den Skalp eines 2100ers einsammelte. Wil 3 holte in Illnau ein 3:3.
___________________________________________________________________________________________________

12.06.2010: SMM

Hans Joseph

In der vierten Runde der SMM spielten alle drei Wiler Teams zu Hause. Aber nur Wil I gelang nach einem dramtischen Kampf ein 3:3. Wil II unterlag einem starken Gegner aus Wattwil mit 1.5:4.5. Wil II musste beim 2:4 gegen Romanshorn ebenfalls beide Punkte abgeben.
___________________________________________________________________________________________________

05.06.2010. Stadtmeisterschaft

Thomas Müller

Nachdem die vierte Runde der Stadtmeisterschaft fast abgeschlossen ist, zeichnet sich ein Erfolg von Thomas Müller ab, der gegen Werner Stucki überzeugend gewann. Thomas ist als einziger Spieler noch ohne jeglichen Punktverlust. Lediglich der Sieger der am nächsten Mittwoch stattfindenden Partie zwischen Peter Fässler und Andreas Welch wird in der Lage sein, Thomas im dann folgenden direkten Vergleich in der letzten Runde noch abzufangen – wobei Thomas in jedem Fall ein Remis genügen wird.
Auch Turi Koller (gegen Remo Bernet) und Jérôme Sieber (gegen David Bernet) festigten mt Siegen ihre Spitzenpositionen.
Die 5. und letzte Runde der Stadtmeisterschaft findet am 18.06.2010 im Clublokal statt.
__________________________________________________________________________________________________

05.06.2010: Seniorenturnier

Hans Joseph

Beim Seniorenturnier dreht der ELO-Favorit Jo Germann nach wie vor einsam seine Kreise. Mit 6/6 liegt er klar vor Turi Koller und Peter Fässler. Turi Koller gab überraschend ein Remis gegen den Kassier Hans Joseph ab und liegt nun bereits einen Punkt hinter dem Führenden.

__________________________________________________________________________________________________

05.06.2010: SJMM-Finale

Der SJMM-Meister 2010: SK Bern

Mit etwas Verspätung folgt eine Nachlese des SJMM-Finales vom 29.05.2010 in Bern. Das Wiler Team war von den ELo-Zahlen her eindeutig das schwächste Team der vier Finalisten. Dennoch lieferten die Wiler im Halbfinale dem späteren Sieger Bern einen tollen Kampf. Ein sehr überraschender Gewinn von Joshua Grob gegen einen deutlich stärker eingestuften Gegner und ein Sieg des Teamleaders Julian Schärer am Spitzenbrett liessen sogar einen Einzug ins Finale in den Bereich des Möglichen gelangen. Leider waren die Wiler jedoch an den Brettern 2 bis 4 zu deutlich unterlegen. Fabian Welch wehrte sich an Brett 2 zwar nach Kräften, aber sein fast 300 ELO-Punkte aufweisender Gegner nutzte eine positionelle Schwäche zum Gewinn im Endspiel. Ebensowenig erfolgreich waren Jérôme Sieber und Jonas Roos. Lediglich David Bernet holte am letzten Brett ein Remis, nachdem er zwischenzeitlich bedenklich stand. Das knappe 2.5:3.5 ist umso höher einzustufen, weil die Berner im Finale den hohen Favoriten Winterthur mit 4:2 bezwangen!
Leider war bei unserem Team im Spiel um Platz 3 die Luft etwas heraus. David Bernet verhinderte mit einem tollen Sieg eine Kanterniederlage. Nur Julian Schärer konnte sich am Spitzenbrett in ein Dauerschach retten. Alle anderen Spieler mussten ihren deutlich stärkeren Gegner die Hand zur Aufgabe reichen. Eine deutliche 1.5:4.5-Niederlage war die Konsequenz.
Die SJMM wird in der neuen Saison eine deutliche Veränderung erfahren, da auch in der Nationalliga zukünftig nur noch mit 4er-Teams gespielt wird.

Halbfinale
Schachklub Bern – Wil/SG 3½:2½ (L. Rindlisbacher – Schärer 0:1, S. Muheim – Welch 1:0, J. Rindlisbacher – Sieber 1:0, Studer – Roos 1:0, Kupper – Grob 0:1, Spinatsch – Bernet ½:½).
3./4. Platz
Wil/SG – Payerne-Echallens 1½:4½ (Schärer – S. Stoeri ½:½, Sieber – Meylan 0:1, Welch – A. Grillon 0:1, Grob – Zarri 0:1, Roos – L. Stoeri 0:1, Bernet – Gilliand 1:0).
_______________________________________________________________________________________________

25.04.2010: SMM

Fabian Welch

Für alle drei Wiler Teams gab es in der dritten Runde der SMM hohe Niederlagen. Zu viele Ausfälle können wir nciht verkraften. Wil I verlor ein spannendes Derby in Flawil mit 1.5:4.5, weil sich schussendlich die grössere Klasse der Gastgeber durchsetzte. Wil II unterlag in St. Gallen zu hoch mit 0.5:5.5. Die Senioren von Wil III bekamen von den Winterthurer Junioren ebenfalls mit 1:5. die Grenzen aufgezeigt.
__________________________________________________________________________________________________

25.04.2010: Wiler Stadtmeisterschaft

David Bernet ist noch ohne Punktverlust

In der zweiten Runde der Stadtmeisterschaft gab es erste Überraschungen. Andereas Welch kam gegen Hanspeter Wehrli nicht über ein Remis hinaus. Fabian Welch verpatzte in einem Blackout eine klar gewonnene Stellung gegen Werner Stucki. Peter Fässler und Thomas Müller setzten sich nach hartem Kampf gegen Jérôme Sieber und Turi Koller durch. Xaver Würms stand lange gut gegen Kurt Lüdi, bevor er in ein Matt lief. Paul Blumer erkämpfte sich gegen Hans Joseph ein Remis. Walter Kaier übersah gegen Berni Nadler eine entscheidende Taktik und verlor ebenso wie Dominik Flammer gegen den derzeit sehr guten David Bernet.
__________________________________________________________________________________________________

28.03.2010: SJMM

Gerold Welch

Gestern qualifizierte sich Wil mit einem souveränen 5.5:0.5-Sieg gegen Uzwil für das Halbfinale der Nationalliga. Julian Schärer, Jérôme Sieber, Jonas Roos, Joshua Grob und David Bernet siegten gegen ein nicht in Bestbesetzung angetretenes Uzwil, während Fabian Welch in ein Remis einwilligte.
In der Regionalliga hatte es Wil II in der Klassierungsrunde um die Plätze 1 bis 4 mit dem Tessiner Team aus Sottoceneri zu tun. Die Tessiner zeigten sich als erstaunlich gutes Team und gewannen mit 3:1. Man muss allerdings hinzufügen, dass die Wiler ihren besten Spieler ins Nationalteam abgeben mussten. So konnte lediglich Remo Bernet punkten.
Am Nachmittag mussten die Wiler gegen Sprengschach I antreten, das aufgrund des Rückzugs von Rheintal nachrückte. Die Begegnung endete 2:2. Henrik Jentgens hatte gegen Pascal Bütler selbstverständlich keine Chance. Dominik Flammer und Remo Bernet egalisierten den weiteren Verlust von Gerold Welch. Den anschliessenden Stichkampf an drei Brettern gewann Sprengschach, da nur Dominik Flammer für die Wiler punktete.
__________________________________________________________________________________________________

28.03.2010: Wiler Stadtmeisterschaft

Thomas Müller

Die Wilerstadtmeisterschaft 2010 wurde am Freitagabend mit der ersten Runde eröffnet. 20 Teilnehmer werden diesmal um den Titel des besten Wiler Schachspielers streiten.
In der ersten Runde eines Turniers nach Schweizer System haben die Favoriten normalerweise „Pflichtaufgaben“. Am Freitag lösten die Favoriten ihre Pflichtaufgaben, auch wenn einige Spiele alles andere als Pflichtaufgaben wurden. Turnierleiter Thomas Müller musste seine gesamten Künste einsetzen, um Remo Bernet nach einem materiellen Rückstand noch zu besiegen. Auch andere Partien waren umkämpfter als man hätte annehmen sollen. Die grösste Überraschung war sicherlich das Remis des vereinslosen Spielers Xaver Würms gegen unseren Junior Dominik Flammer. Die zweite Runde wird am 16.04.2010 ausgetragen.
__________________________________________________________________________________________________

28.02.2010: SJMM

In der SJMM-Runde in Winterthur trat Wil in der Nationaliga und der Regionalliga an.
In der Nationalliga gewann Wil ohne Pascal Bütler zunächst mit 3.5:2.5 gegen ein starkes Wollishofen. Jérôme Sieber, Joshua Grob und David Bernet siegten, während Julian Schärer remisierte und Jonas Roos und Fabian Welch verloren.
In der Nachmittagsrunde lieferten die Wiler dem hohen Favoriten aus Winterthur einen spannenden Kampf. Fabian Welch hatte sich von seinem Ausrutscher gegen Wollishofen erholt und besiegte Glenn Petr. Julian Schärer gegen Kambez Nuri und Jonas Roos gegen Kaiwan Nuri steuerten je ein Remis bei. Leider waren aber Jérôme Sieber gegen Benedict Hasenohr und Joshua Grob gegen Selim Turki chancenlos. Wäre David Bernet gegen Phillip Keller das gleiche Kunststück wie vor ca. 1 Monat gelungen, hätte ein 3:3 drin gelegen. So rächte sich der Winterthurer und sicherte seinem Team einen 4:2-Sieg.

In der Regionalliga siegte Wil II am Morgen knapp mit 2.5:1.5 gegen Gligoric, wobei Henrik Jentgens in seinem ersten Einsatz durch ein Remis den Sieg sicherstellte. Nachmittags gab es ein 2:2 gegen Sprengschach Wil II. Gerold Welch war mit zwei Siegen bester Spieler seines Teams.
__________________________________________________________________________________________________

28.02.2010: Clubmeisterschaft beendet

Andreas Welch

Die Clubmeisterschaft des SC Wil ging am letzten Freitag zu Ende.
In der Kategorie A blieb es bis zum Schluss spannend. Peter Fässler siegte mit Schwarz gegen Alexej Borodin und landete damit bei 5.5 Punkten. Es war aber klar, dass zumindest ein Spieler vor ihm bleiben würde: Andreas und Fabian Welch mussten direkt gegeneinander spielen. Ein Remis würde Andreas reichen, während Fabian mit einem Sieg an Peter und seinem Vater vorbeiziehen würde.
Fabian spielte sehr aktiv und brachte seinen Vater unter Druck. In Zeitnot musste Andreas die korrekte Fortsetzung fnden – aber für einmal behielt die Erfahrung die Oberhand. Andreas erreichte ein unentschiedenes Turmendspiel und sicherte sich so den Titel des Clubmeisters. Die Überraschung des Turniers war aber sicher Fabian Welch. Der Schweizermeister U12 holte nach verkorstem Start 5.5/6 und wurde nur aufgrund der schlechteren Zweitwertung Dritter. Eine Wachablösung bahnt sich an….
Endstand: 1 Andreas Welch 6, 2. Peter Fässler 5.5 (19.5), 3. Fabian Welch 5.5 (17)


 

13.02.2010: SMM

Remo Bernet holte für Wil 2 ein starkes Remis

Der Auftakt in die SMM war durchwachsen: Während Wil I gegen ein ELO-schwächeres und zudem unkomplettes Winterthur V mit 4.5:1.5 nichts anbrennen liess, gelang Wil 2 das gleiche Kunststück gegen Winterthur VII nicht: Man verlor mit 2:4. Unter die Räder kam Wil 3 mit 1:5 gegen Schaffhausen/Munot 2.

__________________________________________________________________________________________________

24.01.2010: SJMM

Dominik Flammer

Unser Nationalteam bleibt in der SJMM nach wie vor ohne Spiel: Der Gast Bierseck sagte kurzfristig ab und bescherte unserem Team (eine Kombination von Spieler des SC Wil und Sprengschach Wil) einen 6:0-Forfaitsieg.
In der Regionalgruppe zeigte unser Team Wil II eine starke Leistung. Am Vormittag wurde Winterthur United II mit 3.5:0.5 besiegt. Gerold Welch und Remo Bernet legten an den hinteren Brettern vor. Dominik Flammer sicherte den Sieg durch Zulassen eines Dauerschachs, da er nur noch wenig Zeit hatte. David Bernet gelang noch ein schöner Sieg gegen Phillip Keller.
Am Nachmittag ging es gegen das überraschend stark aufgestellte Uzwil III. Umso mehr ist das Wiler Team dafür zu loben, den Wettkampf äusserst spannend gestalten zu können und am Ende sogar ein 2:2 zu erzielen. Gerold Welch geriet zwar gegen den starken Bounlom in eine schwierige Eröffnungsvariante und verlor schnell, aber Remo Bernet konnte nach längrem Hin und Her den Ausgleich sicherstellen. Dann gelang David Bernet am Spitzenbrett ein Sieg gegen Dominik Bosshard, als sein gut spielender Gegner einen fatalen Fehler im Endspiel beging und Davids Freibauer drchmarschieren konnte. Dominik Flammer hätte gegen Dorian Serrate sogar den Sieg sicherstellen können. Er spielte sehr couragiert und konnte einen auf Abwege geratenen Springer seines Gegners für zwei Bauern einsammeln. Leider fand Dominik nicht die beste Fortsetzung, geriet unter Druck und verlor die Partie doch noch.

Wil II bleibt mit 7:1 Punkten vorne.
_________________________________________________________________________________________________

30.01.2010: Clubmeisterschaft

Dominik Flammer hat die Kategorie C gewonnen

Dominik Flammer machte gestern Abend in der Kategorie C alles klar. Er setzte Joachim Lüthi im Mittelspiel unter Druck, und der Senior übersah schliesslich einen Materialverlust. Damit hat Dominik unangefochten die Kategorie C der Clubmeisterschaft gewonnen. Herzlichen Glückwunsch!


 

24.01.2010: Clubmeisterschaft

Turi Koller

Am Freitag gab es mehrere Nachholpartien – insbesondere in der Kategorie A: Dort setzte Fabian Welch seinen unheimlichen Siegeszug fort: Gegen Jérôme Sieber landete er seinen fünften Sieg in Folge und steht nun zwischenzeitlich sogar an der Tabellenspitze!
Von dort verdrängen kann ihn sein Vater Andreas Welch, der im Spiel der beiden ELO-Besten eine Ungenauigkeit von Peter Fässler im Endspiel zum vollen Punkt ausnützen konnte. Gewinnt Andreas am nächsten Freitag gegen Alexej Borodin, kann er seinen spielfreien Sohn zum ersten Mal in diesem Turnier überholen, bevor es in der Schlussrunde zum direkten Aufeinandertreffen der Beiden kommt.
Aber ausrühen können sich die Welchs nicht: Mit Thomas Müller und Peter Fässler sind zwei weitere Spieler in Lauerposition.
In einer weiteren Partie gewann Turi Koller mit Schwarz gegen Hanspeter Wehrli. Hanspeter hatte einen gefährlichen Freibauern, lief aber in einen Mattkonter.


 

24.01.2010: U14-Qualifikationsturnier in Solothurn

Beim zweiten Qualifikationsturnier zur Schweizermeisterschaft U14 belegte Fabian Welch einen hervorragenden zweiten Platz: Mit 4 aus 5 Punkten blieb er ungeschlagen – auch in der Schlussrunde mit Schwarz gegen den Turniersieger Ivan Retti. Das dürfte mehr als die halbe Miete für die dritte Finalteilnahme von Fabian in Folge gewesen sein.
Das Turnier fand in der Jugendherberge in Solothurn statt, die nur wegen des Turniers geöffnet wurde. Die Spielbedingungen und die Organisation waren hervorragend.