13.04.2008: Bericht von der 7. Runde

Jeannine Schweizer gelang ein schöner Sieg

Wil I hat auch dieses Jahr knapp den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga der SGM erreicht. Diesmal half den Äbtestädtern der Umstand, dass der Gegner aus Niederrohrdorf, im sicheren Mittelfeld postiert, offensichtlich keinen grösseren Ehrgeiz mehr verspürte, einen Kampf zu liefern. Die Gäste kamen nur mit 6 Spielern. Diesen 2:0-Vorsprung konnten die Wiler dann ins Ziel retten, wenngleich es sogar noch eng wurde, weil Benedikt Klocker, Hans Karrer und Claude Douguet ihre Partien verloren. Glücklicherweise behielten aber Josef Germann und Nikola Tikvic die Nerven. Einzelresultate: Wil 1 – Niederrohrdorf 2  4.5 : 3.5
Näf Thomas (2164) – Z’Berg Jean-Pierre (2056) ½-½, Klocker Benedikt (2165) – Brunner Werner (2200) 0:1, Germann Josef (2098) – Valencak Stanislav (2004) 1:0; Karrer Hans (2016) – Bouclainville Stefan (2203) 0:1; Douguet Claude (2064) – Meier Peter (1964) 0:1; Tikvic Nikola (2033) – Keller Felix (1916) 1:0; Karrer Damian (2058) 1:0 ff; Sprenger Manuel (1939) 1:0 ff.

Wil II hätte gegen Bodan Kreuzlingen nichts zu bestellen.Die diesmal aufgebotenen Spieler des Gastgebers lagen an den ersten fünf Brettern deutlich unter dem ELO-Schnitt des Gegners. Wenig überraschend holte man an diesen Bretten nur einen halben Punkt. Lediglich Raphael Sprenger konnte mit einem Pflichtsieg das Gesamtresultat mildern.
Einzelresultate: Wil 2 – Bodan Kreuzlingen 1 1.5:4.5Juen Leopold (1990) – Modler Andreas (2258) 0:1; Fröwis Annika (1871) – Knödler Dieter (2383) 0:1; Schweizer Marco (1828) – Cepo Toni (2310) 0:1; Koller Arthur (1832) – Ringelsiep Jochen (1991) ½-½,; Sieber Jerome (1736) – Zeiler Klaus (1979) 0:1; Sprenger Raphael (1825) – Reichmuth Vinzenz (1642) 1:0.

Wil IV schaffte schliesslich noch einen schönen Saisonausklang. Gegen Steckborn gelang den Gastgebern aufgrund toller Siege der beiden Mädchen Jeannine Schweizer und Fiona Aepli ein 3:1-Sieg gegen ein favorisiertes Steckborn.
Einzelresultate: Wil 4 – Steckborn 3.0 : 1.0
Schweizer Jeannine (1684) – Haldi Peter (1928) 1:0; Rutz Markus (1684) – Schilling Meinrad (1797) ½-½, Aepli Fiona (1464) – Bitter Andreas (1789) 1:0, Grob Joshua (1592) – Zenklusen Raphael (1484) ½-½.

Wil III hat die Saison bereits nach der 6. Runde beendet.
________________________________________________________________________________________________________

10.03.08: Bericht von der 6. Runde der SGM

Claude Douguet verhinderte eine noch höhere Wiler Niederlage

Wil I fuhr in der 2. Bundesliga B nur mit 7 Spielern ins Tessin. Da war esklar, das man gegen das Spitzenteam aus Lugano nichts zu bestellen hatte. An den ersten Brettern lief es entsprechend einseiitg: Helen Mira verdarb ihre ausgeglichene Partie mit einem Bock, Benedikt Klocker, Hans Karrer und Damian Karrer wurden überspielt, wobei Hans Karrer in ein Qualiätsopfer lief und Damian einen Zwischenzug übersah. Hätte Claude Douguet nicht einer hochkomplizierten Partie die Nerven und Übersicht bewahrt, wäre die Niederlage noch deutlicher ausgefallen. Zumindest an den hinteren Brettern konnten die Wiler punkten – umso bedauerlicher die Forfait-Niederlage an Brett 8.
Einzelresultate: Lugano Bianconero – Wil 5.5 : 2.5
Colmenares Aurelio 2288 -Mira Helene 1:0; Antognini Francesco 2204 -Klocker Benedikt 1:0; Botta Gabriele 2170 -H. Karrer Hans 1:0; Astengo Corrado 2116 -Douguet Claude 0:1 ; Crippa Gabriele 2220 – Karrer Damian 1:0
Massironi Davide 2068 -Baumgartner Ueli 1/2-/1/2; Cappelletti 1868 -Kaufmann Patrick 0:1; Latka 1900 -N.N. 1:0 ff.

Ein kurioser Wettkampf wurde in Gonzen ausgetragen. 4 Gonzener sassen 4 Vorarlbergern in Wiler Diensten gegenüber: Die einzigen Wiler waren zu Hause geblieben, weil die Gonzener an Brett 5 und 6 keine adäquaten Spieler auf die Beine brachten. An den verbliebenen Brettern lief zudem alles gegegn die Gastgeber. Leopold Juen wurde für seine beharrliche Verteidigung am Brett 1 am Ende sogar mit eine Sieg belohnt – und auch an den übrigen Brettern punkteten die Gäste.
Einzelresultate: Gonzen – Wil 2 0.5 : 3.5 !
Neuberger Guido (2165) – Juen Leopold 0:1; Wiesinger Martin (1945) – Kessler Luca 0:1; Guller Andras (2111) – Fröwis Annika 1/2-1/2; Koch Guido (1496) – Kessler Michaela 0:1.
Wil 3 fuhrt so stark besetzt wie noch nie in dieser Saison zum Tabellenführer nach Kreuzlingen – und die Rechnung ging auf. Durch einen Sieg wahrte man sich die Chance auf den Klassenerhalt. Peter Fässler und Raphael Sprenger sorgten an den vorderen Brettern für die Entscheidung. Pacal Bütler gewann ebenfalls gegen einen ELO-sträkeren Gegner, so dass der Verlust von Johannes Roth und das Remis von Werner Stucki verschmerzt werden konnten.
Einzelresultate: Bodan 2 -Wil 3 1.5 : 3.5
Frommherz Stefan 1953 – Fässler Peter 0:1; Schmid Joachim 1771 – Sprenger Raphael 0:1;Steiger David 1803 – Roth Johannes 1:0; Hirzel Martin 1788 – Bütler Pascal 0:1; Portmann Hanspeter 1472- Stucki Werner 1/2-1/2.
Wil 4 verlor ebenfalls nur zu Dritt in Rheintal mit 0:4. Schade!
Einzelresultate: Rheintal 2 – Wil 4 4.0 : 0.0
Lorita Enrique (1822) – Rutz Markus 1:0; Kaufmann Kurt (1921) – Küng Patrick 1:0; Milo Mario (1452) – Bernet David 1:0; Bauer Roman (1685) – N.N. 1:0.
_______________________________________________________________________________________________

09.02.2008: Bericht von der 5. Runde

Zurück aus Australien: Damian Karrer

In der 5. Runde der SGM sicherte sich Wil 1 in der 2. Bundesliga B fast schon den Klassenerhalt: Da man den Punkt aus der 4. Runde wegen Einsatz eines nicht nicht spielberechtigten Spielers nachträglich wieder eingebüsst hatte, ging es im Derby gegen St. Gallen wieder einmal um Alles – und wieder einmal zeigte sich das eigene Gesetz dieses kantonalen Duells: Mit 5:3 behielten die Gastgeber beide Punkte in der Äbtestadt. Entscheidend waren die Siege von Benedikt Klocker und des aus „Down Under“ zurückgekehrten Damian Karrer an den Mittelbrettern. Damian spielte so, als sei er nie fort gewesen: Ein Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern mit einem Mehrbauern führte er gegen einen starken Gegner zum Sieg. Da nur Hans Karrer verlor – er hatte eigentlich nach der Eröffnung eine aussichtsreiche Stellung mit Mehrbauern erreicht, aber dann kam ihm der Faden abhanden – war damit der Sieg bereits perfekt. Calude Douguet baute den Vorsprung durch einen schönen Sieg noch aus, während die anderen Wiler solide ihre Remisen hielten. Manuel Sprenger hatte zunächst sogar Vorteile, büsste diese aber in Zeitnot ein. Dies war ein wertvoeller und angesichts der ELO-Stärke der Gäste nicht zu erwartender Sieg.
Einzelresultate: Wil – St.Gallen 5.0 : 3.0
H. Karrer-Leutwyler 0:1, Näf-Mannhart ½:½, Germann-Klings ½:½, Klocker-Akermann 1:0, D. Karrer-Salerno 1:0, Tikvic-Thaler ½:½, Douguet-Völker 1:0, Sprenger-Redzepi ½:½).

In der 1. Regionalliga D spielte Wil 2 gegen Rapperswil 3:3 Unentschieden. Da die Gäste ebenfalls nicht mit ihrem besten Team antraten, geht dieses Resultat wohl in Ordnung. Die Gastgeber kamen am Spitzenbrett zu dem aufgrund der ELO-Zahlen zu erwartenden Sieg, den sie aber aufgrund der gleichen Logik am Brett 2 wieder einbüssten. Annika Fröwis konnte ein schwieirges Endspiel mit Dame gegen zwei Türme Remis halten. Michaela Kessler gelang dies am Brett 4 gegen ihren erfahrenen Gegner allerdings nicht. Leopold Juen gewann am Brett 5 erwartungsgemäss und diskusionslos. Somit reichte das Remis von Jérôme Sieber (sein Gegner wollte nichts risikieren) zum 3:3.
Einzelresultate: Wil 2 – Rapperswil-Jona 1 3.0 : 3.0
Kaufmann – Sach 1:0; Jentgens – Künzli 0:1; Fröwis A. – Imfeld ½:½, Kessler M. – Keller 0:1, Juen – Schönbächler 1:0;
Sieber – Hofstetter ½:½.

In der 2. Liga wird es für Wil 3 nun eng: Auch gegen Illnau- Effretikon reichte es nur zu einem Unentschieden, obwohl man mit einem guten Team angetreten war. Marco Schweizer bestätigte seine gute Form mit einem Remis am Spitzenbrett. Leider konnte Turi Koller gegen den besten Gästespieler nichts erben. Dies wurde aber durch einen souveränen Sieg von Thomas Müller wieder ausgeglichen. Zum Schlüsselspiel wurde die Partie an Brett 4, wo Johannes Roth leider seine Vorteile nicht zum Sieg verdichten konnte. Pascal Bütler konnte seinerzeit nach zu passiver Behandlung eines Turmendspiels mit der letztendlichen Punkteteilung hochzufrieden sein.
Einzelresultate: Wil 3 – Illnau-Effretikon 1 2.5 : 2.5
Schweizer M. – Freydl ½:½; Koller – Lässer 0:1; Müller – Gehr 1:0; Roth – Näpflin ½:½; Bütler – Damman ½:½.

In der 3. Liga holten die Wiler einen knappen Sieg gegen Winterthur. Die Gäste versuchten mit einer taktischen Aufstellung einen Punkt oder mehr zu entführen. Dies ging aber nach hinten los: Alexej Borodin gewann diskussionlos das ungleiche Match am Spitzenbrett. Zudem aber siegte Fabian Welch gegen den stärksten Winterthurer, dem er im Mittelspiel eine Figur für 2 Bauern entführen konnte. Nach taktisch schwierigem Mittelspiel zeigte Fabian eine tolle Endspielleistung, die letztendlich mit dem Sieg gekrönt wurde. Auch Joshua Grob erwies sich im Endspiel auf der Höhe: Trotz Minusbauern liess er nichts anbrennen und fuhr das entscheidende Remis ein. Da spielte es keine Rolle mehr, dass Jonas Roos nach einem bösen Patzer seine Partie leider verloren geben musste.
Einzelresultate: Wil 4 – Winterthur 7 2.5 : 1.5
Borodin – Roost 1:0; Roos – Nuri Abudulsamad 0:1; Welch F. – Nuri Kaiwan 1:0; Grob – Keller ½:½.
___________________________________________________________________________________________________________

13.01.2008: Bericht von der 4. Runde

Claude Douguet

In der 2. Bundesliga kam Wil 1 zu einem überraschenden, aber verdienten 4:4 gegen Zürich Nimzowitsch. An den vorderen Brettern wurde problemlos Remis gehalten. Überraschende Siege von Nikloa Tikvic und Claude Douguet brachten die Gäste sogar auf die Siegerstrasse. Leider spielte Hans Karrer sein Opfer inkorrekt weiter und gelang es Patrick Kaufmann nicht, ein vorteilhaftes Endspiel zu verwerten. Aber das 4:4 ist dennoch ein unerwarteter Punktgewinn:
Einzelresultate: Zürich Nimzowitsch II – Wil I 4:4
Wildi-Näf ½:½, Schmid-Mira ½:½, Hohler-Klocker ½:½, Dell’Agosti-Germann 1:0, Nabavi-Karrer 1:0, Kalbermatter-Tikvic 0:1, Myers-Kaufmann ½:½, Schwab-Douguet 0:1

Wil II verlor bei der SG Zürich klar mit 1.5:4.5, was angesichts des ELO-Unterschieds nicht überraschend kam. Ein schöner Erfolg gelang Manuel Sprenger an Brett 1 mit einem Remis gegen einen deutlich stärkeren Gegner. Auch Tobias Russi konnte sich über ein unerwartetes Remis freuen. Schliesslich nahme Jeannine Schweizer Alan berset einen halben Punkt ab. Das genügte allerdings nicht zum Punktgewinn, da an den anderen Brettern die Gastgeber nichts anbrenne liessen.
Einzelresultate: SG Zürich I – Wil II 4.5:1.5
Rosenthal Joachim – Sprenger Manuel ½:½, Rosenthal Jonathan – Sieber 1:0, Haufler – Russi ½:½, Issler – Hohlbaum 1:0,
Milicev – Stucki 1:0, Berset Alan – Schweizer Jeannine ½:½.

Wil III verlor bei Zürich Gligoric mit 1.5:3.5 – wobei der Punkt aber in greifbarer Nähe lag. Zwar kam Thomas Müller leider schon in der Eröffnung in Nachteil, was er gegen seinen starken Gegner nicht mehr ausgleichen konnte. Aber Marco Schweizer hatte eine Qualität gewonnen und schnupperte schon am Sieg. Leider verlor er dann den Faden, zunächste die Qualität zurück und schliesslich auch noch eine Figur. Da nutzte das Remis von Pascal Bütler und der Sieg von Markus Rutz nichts mehr, denn Johannes Roth riskierte zu viel und musste ebenfalls den König umlegen.
Einzelresultate: Zürich Gligoric I – Wil III 3.5:1.5
Vasic – Schweizer Marco 1:0, Gordic – Müller Thomas 1:0, Gaviric – Roth 1:0, Radovic M. – Bütler ½:½, Cokic Z. – Rutz 0:1.

Wil IV schliesslich kam zu einem schönen 2:2 Unentschieden: Rutinier Marcus Schatton sorgte am Brett 1 fürh die wichtige Führung, die von Anna Huber in ihrem ersten SGM-Match zum 2:2 verwertet wurde. Leider konnten Simone Dinkel udn Larissa König ihre Partien nicht halten.
Einzelresultate: Aadorf – Wil IV 2:2
Goldener R. – Schatton 0:1; Zbinden F. – Dinkel 1:0, Bounlom S. – König Larissa 1:0, Bolt R. – Huber Anna 0:1.
___________________________________________________________________________________________________________

16.12.2007: Bericht von der 3. Runde

Claude Douguet spielte Remis

In der 2. Bundesliga holte Wil I einen wichtigen Sieg gegen Wetzikon. An diesem Duell erkennt man, wie geringe Unterschiede in der Aufstellung eine erhebliche Konsequenz haben können. Im gegenstaz zum Vorjahr war Wil etwas besser, Wetzikon hingegen etwas schlechter besetzt. So reichte es für die Gastgeber zu einem 4.5:3.5. Thomas Näf und Benedikt Klocker remisierten vorne. Ein dritte Remis steuerte Claude Douguet bei. Die Siege von Jo Germann, Helene Mira und Hans Karrer waren diskussionslos und verdient. Da machte es nichts, dass Manuel Sprenger ausgespielt wurde und verlor und Annika Fröwis gegen den Junior David Mäder in einer Opferpartie den Kürzeren zog.
Wil I – Wetzikon I 4.5 : 3.5
Näf Thomas (2192) – Thomas Tscherrig (2110) remis
Klocker Benedikt (2153) – Christian Mäder (2072) remis
Mira Helene Andreas (2115) Andreas Scheidegger (2006) 1:0
Germann Josef (2098) – Bernhard Schärer (2006) 1:0
Douguet Claude (2035) – Hermann Singeisen (2026) remis
Karrer Hans (2102) – Fabian Lang (1987) 1:0
Sprenger Manuel (1953) – Markus Hirt (1983) 0:1
Fröwis Annika (1877) – David Mäder (1957) 0:1

In der 1. Regionalliga kam Wil II gegen ein schwaches Winterthur zu einem ungefährdeten 5:1. Leiglich Luca Kessler verlor nach einem Figureneinsteller. Da die Gäste nur zu Fünft antreten, konnte sich der noch unter den Nachwirkungen eines Unfalls leidende Jérôme Sieber ausruhen.
Wil II – Winterthur IV 5.0 : 1.0
Kaufmann Patrick – Martin Rapold (1797) 1:0
Juen Leopold – Charlie Nydegger (1797) 1:0
Kessler Luca – Peter Karrer (1821) 0:1
Kessler Michaela – Meinrad Kessler (1781) 1:0
Jentgens Christian – Rene Stebler (1833) 1:0
Sieber Jerome 1:0 ff

In der 2. Regionalliga kam es zu einer überraschenden 1:3-Niederlage der Äbtestädter gegen Zürich Réti – und da obwohl die Wiler an den vorderen Brettern überraschend zwei Remis holten. Es waren die hinteren Bretter, an denen man mit Punkten gerechnet hatte, dies aber nicht erspielte. Pascal Bütler fehlt noch die Cleverness, gute Stellungen zu verwerten. Thomas Müller ist derzeit etwas überspielt, und Hannes Roth kommt derzeit ebenfalls nciht an seine gewohnte Form heran. Schade!
Wil III – Zürich Réti II 1.5 : 3.5
Sprenger Raphael – Robin Stoll (1968) remis
Bundi Roger – Kurt Baumann (1927) remis
Roth Hannes – Mirko Elsener (1920) 0:1
Müller Thomas – Sebastian Wüthrich (1703) 0:1
Bütler Pascal – Urs Benz (1691) 0:1

Wil IV hingegen konnte in der 3. Regionalliga Frauenfeld überspielen. Mit Ausnahme von Julian Schärer waren die Gäste aber auch nicht gut besetzt. Markus Rutz konnte den Junior neutralisieren, während die übrigen Bretter eine klare Angelegenheit für die Gastgeber wurden.
Wil IV – Frauenfeld II 3.5 : 0.5
Schweizer Jeannine – Rudolf Hans (1345) 1:0
Rutz Markus – Schärer Julian (1788) remis
Schatton Marcus – Böhi Dominic 1:0
Lüdi Kurt – Moser Levin 1:0
_________________________________________________________________________________________________________

11.11.2007: 2. Runde

Manuel sprenger konnte leider seinen Vorteil nicht verwerten

Auch in der 2.Runde der 2. Bundesliga A der SGM musste Wil I eine Niederlage einstecken – obwohl die Gegner von Zürich Réti nur zu Siebt in die Äbdtestadt gekommen waren. So kam Thomas Näf an brett 1 zu einem Forfaitsieg. Der vielleicht entscheidende Aspekt dieses Kampfes war, dass es den Gästen gelang, die Partien an Brett 3 und 7 Remis zu halten, obwohl dort die Wiler deutlichen Vorteil herausgespielt hatten. Manuel konnte trotz Dame gegen zwei Leichtfiguren ebensowenig gewinnen wie Nikola gegen seinen starken Gegner. So glitt den Gastgebern das Match aus der Hand. Josef Germann und Christian Jentgens holten zwar problemlos Remis – ebenso wie Patrick Kaufmann an Brett 8 – aber Hans Karrer gegen die Schweizerische Damenauswahlspielerin Monika Seps verlor nach gutem Beginn genau wie Leopold Juen.
Einzelresultate: Wil I – Reti I 3.5 : 4.5
Näf – Kriste 1-0 ff; Karrer H. – Seps 0-1, Tikvic – Rölli ½-½, Germann J. -Wyler ½-½, Juen – Walpen 0-1; Jentgens – Herfort ½-½; Sprenger M. – Kraus ½-½; Kaufmann – Schnelli ½-½.

In der 1. Regionaliga D kam Wil II zu einem überaschenden 3.5:2.5-Heimsieg, obwohl das Team einmal mehr radikal verändert worden war. Matchwinner war Turi Koller, der am ersten Brett in der Zeitnot seinen wertungsstärkeren Gegner überlistete.Da zu diesem Zeitpunkt die beiden Österreichischen Junioren Annika Fröwis und Luca Kessler bereits ihre Partien gewonnen hatten, tat den Gästen das frühe Remis richtig weh, welches an Brett 3 vereinbart worden war. Die wegen des Unterschieds in der Wertungszahl zu erwartende Niederlage von Hannes Roth fiel daher nicht mehr ins Gewicht.Sigi Hohlbaum hatte an Brett4 leider in seiner Partie auch kein Bein auf die Füsse bekommen.
Einzelresultate: Wil II – Weinfelden I 3.5:2.5
Koller-Meier 1-0; Roth-Plüsch 0-1; Sprenger R.-Zicharowicz ½-½,Hohlbaum S. – Müller P. 0-1; Fröwis A. – Naarding 1-0; Kessler L. – Wegelin 1-0.

In der 2. Regionalliga unterlag Wil III gegen Wollishofen mit 1.5:3.5.Angesichts der Aufstellung des Gegner kam die etwas überraschend, aber einige Spieler der Gastgeber waren nicht in Spiellaune. So verlor der zuletzt sehr gut spielende Thomas Müller ebenso wie Markus Rutz – gegen Gegner, die von der Wertungszahl durchaus schlagbar gewesen wären.Jérôme Sieber nahm in der Zeitnot lieber den Spatz des Unentschiedens als die Taube eines möglichen Sieges. Pascal Bütler konnte mit dem Remis am Ende eher zufrieden sein, während Marco Schweizer ein Endspiel mit Figur gegen zwei Bauern nicht gewinnen konnte.
Einzelresultate: Wil III – Wollishofen III 1.5 : 3.5
Schweizer M. – Gyger ½-½, Rutz-Stransky 0-1; Müller T. Bannwart 0-1; Sieber -Schmid N. ½-½, Bütler P. – Previtali ½-½.

In der 3. Regionalliga holte Wil IV gegen Romanshorn einen Punkt. Die Neumitglieder Kurt Lüdi und Hasan Isik verloren, während Joshua Grob überzeugend gewann. Der Weg zum Unentschieden wurde frei, nachdem der Gegner von Fiona ein Dauerschach übersah und danach seine Stellung nicht mehr halten konnte.
Einzelresultate: Wil IV – Romanshorn II 2.0 : 2.0
Lüdi – Meier A.  0-1; Grob – Neff 1-0; Aepli F. – Knecht 1-0; Isik – Trösch 0-1. 
__________________________________________________________________________________________________________

28.10.2007: 1. Runde SGM

Claude Douguet war wie das gesamte Team von Wil I ohne Glück

SGM: Auftaktniederlagen und ein Remis

Nichts zu bestellen hatten Wil I und Wil II in ihren Auftaktspielen: Beide Teams mussten jeweils gegen Aufstiegskandidaten antreten:
Wil I unterlag in Rheintal diskussionslos mit 1:7. Spannend war hingegen das Eintreffen der Mannschaften. Ein Rheintaler hatte sich irrtümlich nach Wil begeben und kam mit 50 Minuten Verspätung an. Ein Wiler hatte sich mit dem Velo verfahren und kam ebenfalls erst später. Die Höhe des Ergebnisses war überraschend, weil Wil mit einer durchaus guten Mannschaft angetreten war. Aber gegen ein derart starkes Team wie Rheintal war offensichtlich auch dies zu wenig. Lediglich Thomas Näf und Leopold Juen konnten mit Remisen gegen ELO-stärkere Gegner ein Remis erreichen. An allen anderen Brettern setzte sich der jeweils ELO-stärkere Gegner aus Rheintal durch. Hans Karrer lieferte sich mit seinem Gegner ein aufreibendes Zeitnotduell, das diesmal zu Gunsten des Rheintalers ausging. Claude Douguet und Marc Potterat kämpften ein sehr hartes Match, aber auch hier setzte sich am Ende der Rheintaler durch – ebenso wie an Brett 8, wo der junge Luca Kessler der Erfahrung den Vortritt lassen musste. Hoffentlich winkt den Wilern in dieser Saison auch ab und Zu das Glück…
Einzelresultate: Rheintal – Wil 7:1
Bezler-Scheffknecht 1:0, Schmid-Näf ½:½, Doskocil-Klocker 1:0, Fröwis-Germann 1:0, Frick-Karrer 1:0, Mrsic-Juen ½:½, Potterat-Douguet 1:0, Sandholzer-Kessler 1:0.

Auch Wil II hatte in Wollishofen ein sehr schweres Auswärtsspiel. Die Gastgeber zählen sicher zum Favoritenkreis für den Aufstieg und traten dementsprechend sehr gut besetzt an. Letztendlich war dieser Wettkampf aber sehr hart umkämpft, obwohl sich die Zürcher letztendlich deutlich mit 4.5:1.5 durchsetzten. Nikola Tikvic spielte an Brett 1 gegen Patrick Eschmann nicht nur sehr gut mit, sondern brachte den stärksten der Zürcher sogar an den Rand der Niederlage. Am Ende verpasste der Wiler aber den Sieg. Leider geriet Manuel Sprenger am zweiten Brett schon sehr früh auf Abwege und verlor eine Qualität. Das ist gegen einen starken und erfahrenen Gegner eine zu hohe Hypothek. Manuel wehrte sich zwar noch, musste aber seine Niederlage schliesslich eingestehen. Am Brett 6 wurde Hannes Roth im Verlauf des Spiels immer mehr zurückgedrängt. Er wehrte sich tapfer, verlor aber dann ebenfalls die Qualität und kurz darauf die Partie. Einzig Neuzugang Thomas Müller hatte sich einen Vorteil herausspielen können. Er stand mit Mehrbauern verheissungsvoll und opferte die Qualität für einen zweiten Bauern. In spannender Stellung bot er aber Remis an, weil die Niederlage der Gäste bereits besiegelt war – denn Raphael Sprenger war nach hartem und spannenden Kampf in der Zeitnot vom rechten Weg abgekommen. In der letzten Partie des Tages war Andreas Welch ebenfalls in Zeitnot in enorme Bedrängnis geraten, aber sein Gegner konnte den Vorteil lediglich in ein bekanntermassen remisträchtiges Endspiel Turm plus f- und h-Bauern gegen Turm konvertieren. Kurz vor 20.00 Uhr musste der Wollishofener seine Gewinnbemühungen einstellen, so dass die Wiler schliesslich doch einigermassen achtbar die Heimreise antreten konnte.
Einzelresultate: Wollishofen II – Wil II 4.5:1.5
Eschmann-Tikvic ½:½, Iversen Lapp-Sprenger M. 1-0; Held-Welch A. ½:½, Schmidbauer-Sprenger R. 1-0, von Flue-Müller ½:½, Kambor-Roth 1-0.

Wil III kämpfte in Zürich gegen Nimzowitsch bravourös und holte am Ende ein 2.5:2.5-Unentschieden. Dabei gelang Roger Bundi am zweiten Brett ein überraschender Sieg gegen den stärksten Gastgeber-Spieler. Leider verlor aber Marco Schweizer am Spitzenbrett ebenso wie der derzeit nicht in Bestform spielende Jérôme Sieber. Den Ausgleich stellte Tobias Russi gegen den schwächsten Zürcher wieder her. Da aber Sigi Hohlbaum über ein Remis nicht hinauskam, endete der gesamte Kampf schiedlich friedlich.
Einzelresultate: Nimzowitsch IV – Wil III 2.5:2.5
Anderson-Schweizer M. 1-0, Ramseier-Bundi 0-1; Wehli –Hohlbaum S. ½:½, Hossain-Sieber 1-0; Bircher-Russi 0-1.

Schliesslich unterlag Wil IV knapp in Schaffhausen mit 1.5:2.5. Der Sieg von Fabio Oberhänsli am Juniorenbrett sowie das Remis von Pascal Bütler am Spitzenbrett reichten leider nicht, da die Erwachsenen ihre Partien verloren.
Einzelresultate: Schaffhausen Munot III – Wil IV 2.5:1.5
Aeschlimann – Bütler ½:½; Mäschli – Rutz 1-0; Liver – Schatton 1-0; Stiemert – Oberhänsli 0-1.
____________________________________________________________________________________________________________